Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Mühlen- und Müllerforum "Glück zu!"

Einige Bereiche des Forums erfordern eine Mitgliedschaft (Anmeldung/Registrierung).
Neue Mitglieder stellen sich bitte im Mitgliederbereich vor.
Für den Inhalt eines Beitrags trägt der Autor die juristische Verantwortung, nicht der Forenbetreiber.



Viel Spaß!

wünscht der Mühlenverein Holländermühle e.V., Straupitz/Spreewald

Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland
Zur Unwetterwarnung die Karte anklicken!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 867 mal aufgerufen
 Sammlung von Mühlendaten und -beschreibungen
ultratrieur



Beiträge: 2.209

26.11.2010 10:19
War schonmal jemand von Euch in... Zitat · Antworten

... www.oelmuehle-illingen.de ?

Das sieht doch echt jail aus, oder?



Flo der Liebe

Askop
Administrator


Beiträge: 610

26.11.2010 12:57
#2 RE: War schonmal jemand von Euch in... Zitat · Antworten

Zitat von ultratrieur
Das sieht doch echt jail aus, oder?

Stimmt! Endlich mal was, wofür sich eine ziemlich weite und lange Reise lohnen würde.

Aber da haben wir wieder ein altbekanntes Problem (für Leute, die sich damit auskennen)!

Zitat von Homepage der Ölmühle Illingen

2002
Die Ölmühle wird unter Erhaltung der gesamten Original-Einrichtung von 1904 renoviert. Erstmals nach annähernd 40 Jahren wird wieder auf traditionelle Weise kaltgepresstes Öl hergestellt....

Die Ölsaaten werden erst zerkleinert, schonend erwärmt und schließlich ausgepresst. Das frische Öl läßt man einige Zeit stehen, damit sich kleine Pflanzenpartikel absetzen (sedimentieren) können. Zumeist wird das Öl dann noch gefiltert. Die auf diesem Weg gewonnenen naturbelassenen und kaltgepressten Öle behalten ihren spezifischen Fruchtgeschmack ...

Auf der Homepage ist die Wärmepfanne auch sehr schön zu sehen.

Glück zu!

ultratrieur



Beiträge: 2.209

26.11.2010 13:55
#3 RE: War schonmal jemand von Euch in... Zitat · Antworten

An der Stelle muss man nun dem Unkundigen nochmal verdeutlichen, dass "kaltgepresst" im Sinne des Gesetzes bzw. der allgemeinen Handelsauffassung eben NICHT heißt, dass keine Röstung oder andere thermische Behandlung stattfindet. Die Bezeichnung sagt lediglich, dass bei der Herstellung besondere Sorgfalt angewandt wurde und dass eine bestimmte Temperatur des Öls (verscheiden je nach Sorte) am Auslauf der Presse nicht überschritten wird...

Wenn jetzt also jemand den Eindruck hatte, dass die Betreiber der Ölmühle irgendwie Schindluder mit der Wärmepfanne betreiben, muss dem vehement widersprochen werden!!


Spannend finde ich übrigens, dass hier offenbar kein Verein oder anderer gemeinnütziger Träger dahinter steht sondern eine Familie, die das gewinnorientiert (?) restauriert hat und jetzt betreibt! Sowas scheint also zu funktionieren! *träum*



Flo der Liebe

Flachmüller
Mühlenpapst Axel I. (Co-Admin)


Beiträge: 533

26.11.2010 15:15
#4 RE: War schonmal jemand von Euch in... Zitat · Antworten

Jau jau, rate mal wie ich auf den Bolzen mit den Walnüssen gekommen bin.
Die lassen ihr öl einige Tage sedimentieren und notfals noch durch einen Papierfilter laufen, nix da mit Kammerfilterpresse, hier spielt Zeit keine Rolle, halt wie früher in der guten alten Zeit des Ölschlagens

http://www.oelmuehle-ditzingen.de/Start/



Mit öligen Grüßen aus Hamburgs ältester Windmühle und jüngster Speiseölmanufaktur!
Qualität seit 1318

Axel

Askop
Administrator


Beiträge: 610

26.11.2010 16:04
#5 RE: War schonmal jemand von Euch in... Zitat · Antworten

Zitat von ultratrieur
Spannend finde ich übrigens, dass hier offenbar kein Verein oder anderer gemeinnütziger Träger dahinter steht sondern eine Familie, die das gewinnorientiert (?) restauriert hat und jetzt betreibt! Sowas scheint also zu funktionieren! *träum*

Guter Unterschied gut benannt!

Aber Axel wäre schön blöd, wenn er nicht die Absicht hätte, seine Ölmüllerei in spe NICHT GEWINNORIENTIERT zu betreiben. Wir tun's ja auch seit Langem, und das mit großem Erfolg!

Es ist übrigens keinem gemeinnützigen Verein untersagt, gewinnorientiert zu arbeiten! Der Verein darf aus dem Gewinn auch Rücklagen bilden für größere Zukunftsvorhaben, z.B. aufwändige Sanierungen oder Investitionen/Anschaffungen in späteren Jahren, für die das momentane Geld nicht reichen würde.

Was der gemeinnützige Verein aber nicht darf: den Gewinn für nicht satzungsmäßige Zwecke verwenden. Anders gesagt, solange die Gewinne satzungsgemäß verwendet werden, ist alles i.O. und im Rahmen der Gesetzlichkeit, und es droht keine Aberkennung der Gemeinnützigkeit. Leider wissen das aber nicht alle Vereinsvorstände und schwätzen mitunter solchen hanebüchenen Unsinn wie "Wir sind gemeinnützig und dürfen keinen Gewinn machen."

Glück zu!

ultratrieur



Beiträge: 2.209

26.11.2010 16:15
#6 Und was ist aus... Zitat · Antworten

Otto Rettig in Treuenbrietzen geworden? Ich hab nie wieder was gehört - allerdings hab ich mich auch nicht mehr gekümmert .



Flo der Liebe

Askop
Administrator


Beiträge: 610

26.11.2010 16:38
#7 RE: Und was ist aus... Zitat · Antworten

Zitat von ultratrieur
Otto Rettig in Treuenbrietzen? Ich hab nie wieder was gehört - allerdings hab ich mich auch nicht mehr gekümmert .

Geht mir genauso, leider! Vor 2 Jahren war ich in T'n, hab aber die Straße nicht mehr gefunden, brrrr ...
Und es ärgert mich bis heute, dass ich seinerzeit keinen Fotoapparat bei hatte. Obwohl .... das Loch von Ölmühle in der Hinterhofscheune war ja derart dunkelschwarz und versifft, wer weiß ob es der Blitz geschafft hätte.

Glück zu!

ultratrieur



Beiträge: 2.209

26.11.2010 16:59
#8 RE: Und was ist aus... Zitat · Antworten

Naja, wenn man einen echten Grund hätte bzw. einen Anlass könnte man den alten Kontakt ja wieder aufwärmen. Die Daten von damals hab ich noch und die Familie gibt's wohl auch noch in T'brietzen. Bei der Straße bin ich mir auch nicht mehr so 100%ig sicher... Grünstraße oder Breite Straße ...

Einersetis kann ich mir kaum vorstellen, dass irgend jemand die Teile da mit nem Kran über die Häuser raus gehoben hat - auf der anderen Seite wird auch das Gebäude jetzt ca. 15 bis 20 Jahre später nicht mehr so aussehen wie damals. Schlimmstenfalls haben die das Ding abgerissen und die großen schweren Klopper rosten jetzt unter freiem Himmel vor sich hin .



Flo der Liebe

Flachmüller
Mühlenpapst Axel I. (Co-Admin)


Beiträge: 533

26.11.2010 18:36
#9 RE: Und was ist aus... Zitat · Antworten

Was sagt ihr da gerade? Wo steht noch Ölmühleninventar für mich herum



Mit öligen Grüßen aus Hamburgs ältester Windmühle und jüngster Speiseölmanufaktur!
Qualität seit 1318

Axel

Askop
Administrator


Beiträge: 610

26.11.2010 19:52
#10 RE: Und was ist aus... Zitat · Antworten

Treuenbrietzen südlich Berlin!

Glück zu!

ultratrieur



Beiträge: 2.209

27.04.2011 10:21
#11 Illingen in der Presse Zitat · Antworten

Heute in der "Pforzheimer Zeitung":

Zitat
Ölmühlen-Betreiber setzt auf Anbau alter Kulturpflanzen

Öle aus rein pflanzlichen Substanzen haben eine echte Renaissance erlebt, sagt Jürgen Krauth, der in Illingen eine Ölmühle betreibt. Das Familienunternehmen will sich für den Anbau von alten Kulturpflanzen stark machen.

Als der Illinger Gesundheitswissenschaftler Jürgen Krauth 2002 die Ölmühle seines Urgroßvaters aus ihrem 40-jährigen Dornröschenschlaf erweckte, konnte er noch gar nicht ahnen, welche Lawine des allgemeinen Interesses er damit lostrat. Was zunächst nur als reine Nebenbeschäftigung geplant war, wurde für den ehemaligen Mitarbeiter der Robert Bosch Stiftung in Stuttgart schnell zum Fulltime-Job, in den mittlerweile die ganze Familie involviert ist.

In den vergangenen Jahren hätten Öle aus rein pflanzlichen Substanzen eine echte Renaissance erlebt, wie der 51-Jährige findet: „Das Ernährungsverhalten vieler Konsumenten hat sich mittlerweile von Grund auf gewandelt“, sagt Krauth, „denn immer mehr achten verstärkt auf die Qualität der Zutaten ihrer Speisen.“ Noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts soll es in jeder siebten Ortschaft eine Ölmühle gegeben haben, wobei die Menschen „aus der Notsituation heraus alle möglichen Naturprodukte verarbeiteten“, berichtet der Gesundheitsexperte, dessen Familienunternehmen bis ins Gründungsjahr 1904 zurückreicht.

Auch für die nahe Zukunft hat man sich einiges vorgenommen: neben dem Ausbau der Geschäftsräume – bislang ist alles in der umstrukturierten hauseigenen Garage untergebracht – will die Familie Krauth vor allem die regionale Landwirtschaft fördern. In Kooperation mit dem Plenum Heckengäu, das sich unter anderem für den Vertrieb von regionalen Produkten einsetzt, will das Illinger Unternehmen sich für den Anbau von alten Kulturpflanzen wie Lein oder opiatfreiem Mohn stark machen. Die Zusammenarbeit mit einem Landwirt aus dem Enzkreis als Zulieferer sei daher schon längst beschlossene Sache.


Ursprünglich: Betreiber Jürgen Krauth mit der historischen Verarbeitungsanlage in der Illinger Ölmühle.



Link zum Artikel: http://www.pz-news.de/Home/Nachrichten/a...1_pageid,7.html



Flo der Liebe

Jana



Beiträge: 288

27.04.2011 16:25
#12 RE: War schonmal jemand von Euch in... Zitat · Antworten

Zitat von ultratrieur
An der Stelle muss man nun dem Unkundigen nochmal verdeutlichen, dass "kaltgepresst" im Sinne des Gesetzes bzw. der allgemeinen Handelsauffassung eben NICHT heißt, dass keine Röstung oder andere thermische Behandlung stattfindet. Die Bezeichnung sagt lediglich, dass bei der Herstellung besondere Sorgfalt angewandt wurde und dass eine bestimmte Temperatur des Öls (verscheiden je nach Sorte) am Auslauf der Presse nicht überschritten wird...



Ist das mit dem erwärmen nur bei Leinsamen so? Ich kenne das mit dem "kaltgepresst" eigentlich nur von Olivenöl.

Liebe Grüße aus dem Vogtland/Sa.

Jana

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz