Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Mühlen- und Müllerforum "Glück zu!"

Einige Bereiche des Forums erfordern eine Mitgliedschaft (Anmeldung/Registrierung).
Neue Mitglieder stellen sich bitte im Mitgliederbereich vor.
Für den Inhalt eines Beitrags trägt der Autor die juristische Verantwortung, nicht der Forenbetreiber.



Viel Spaß!

wünscht der Mühlenverein Holländermühle e.V., Straupitz/Spreewald

Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland
Zur Unwetterwarnung die Karte anklicken!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 756 mal aufgerufen
 Aus- und Weiterbildung
Schmiede



Beiträge: 509

07.06.2011 17:42
Freiwillige Müller im Emsland und Ostfriesland Zitat · Antworten

Freiwillige Müller bewahren im Emsland
Papenburg. dpa Leer/Emsland. Die Flügel sausen, aus dem Rüttelschuh purzeln Maiskörner auf den Mühlstein und feiner Staub macht alle zu Grauhaarigen. Müllermeister Jan Eiklenborg greift nach einer Schrotprobe und schüttelt den Kopf. „Viel zu fein. Das muss so richtig griffig sein." An diesem Tag steht für die 14 angehenden freiwilligen Müller das Mahlen mit Wind in der Ausbildungsmühle von Logabirum im ostfriesischen Leer auf dem Lehrplan.

„Wir bilden aus, damit die Mühlen noch weiter betrieben werden können", sagt der 71-jährige Eiklenborg. Denn es gibt kaum noch Müllermeister. In Ostfriesland leben zurzeit noch sechs. Seit zwölf Jahren werden in Niedersachsen Interessierte zu Müllern ausgebildet. Von den bisher fast 300 Schülern seien 15 Prozent Frauen gewesen, sagt Rüdiger Heßling, Vorsitzender der Vereinigung zur Erhaltung von Wind-und Wassermühlen in Niedersachsen und Bremen.

Während in Ostfriesland und dem Emsland mittlerweile eine gute Müllerdichte herrscht, gibt es rund um Osnabrück und Bremen noch einige Lücken. Der Nachwuchs wird aber dringend gebraucht. "Eine Mühle, die rumsteht, gammelt kaputt", sagt Heßling. Beim Drehen der Flügel wird das Wasser herausgeschleudert, so dass diese nicht verrotten. Auch die Getriebe müssen auf Trab gehalten werden, damit sie nicht eiern.

In der Ausbildungsmühle in Logabirum läuft dagegen alles rund. „Mein Großvater hat die Mühle 1895 gebaut", erklärt Eiklenborg. Von 1995 an wurde sie vollständig restauriert. Mit seinen Schützlingen schrotet der Müllermeister an diesem Tag Hühnerfutter, eine Tonne Mais und eine Tonne Weizen landen unter anderem im Mahlwerk. „Hühnerfutter: Fein oder grob?" fragt er in die Runde. „Grob", mutmaßt einer der Schüler. Und damit liegt er richtig.

Die Ausbildung zum freiwilligen Müller läuft in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Leer und umfasst 160 Unterrichtsstunden: freitags Theorie, samstags Praxis. Auf dem Stundenplan stehen Wetter- und Getreidekunde sowie Arbeits- und Unfallschutz. Die praktischen Einheiten reichen vom Steineschärfen bis zum Schroten. In der Prüfung müssen die Teilnehmer beispielsweise einen Getreidesack mit Hilfe des Aufzugs punktgenau neben dem Mahlwerk platzieren.

Doch jede Mühle ist anders. Damit die freiwilligen Müller später mit ihrer eigenen klar kommen, lernen sie an mehreren Orten. „Wir prüfen auf Wind- und Wassermühlen", erklärt Rüdiger Heßling. Eine Unterrichtseinheit führt Eiklenborgs Schüler deshalb zu einer Wassermühle in Bruchhausen-Vilsen (Kreis Diepholz). Dort laufen ebenfalls Müllerkurse. Deren Schüler wiederum lernen den Umgang mit einer Windmühle in Leer.

Auch mit den Mühlenverbänden der niederländischen Provinzen Groningen und Friesland arbeiten die Niedersachsen gut zusammen. In etwa einem Jahr wollen die Verbände grenzübergreifend ausbilden. Jeweils ein deutscher und ein niederländischer Lehrer sollen sich dann um die angehenden Müller kümmern.

Quelle: Ems-Zeitung | lokales | 07. Juni 2011
Da habe ich nichts zu gedichtet! Da steht wirklich "schleudern". Na dann mal los Jungs und Mädels
Ich will ja nicht bestreiten das bei einer Umgangsgeschwindigkeit von X u/min (Enden)auch Wasser auf Grund der Dichte ab geschleudert wird, aber ist nicht letztlich der Luftzug für das Abtrocknen verantwortlich. Der Herr Rüdiger Heßling ist natürlich der Ober- Vorsitzende vom hiesigen Mühlenverein e.V. und da wiederspricht man nicht gerne.
Fragen über Fragen

Gruß aus der Schmiede!
Andreas
[line]
Wer nicht lesen will, der soll es sein lassen!

Askop
Administrator


Beiträge: 610

07.06.2011 19:50
#2 RE: Freiwillige Müller im Emsland und Ostfriesland Zitat · Antworten

Zitat von Schmiede
Der Herr Rüdiger Heßling ist natürlich der Ober- Vorsitzende vom hiesigen Mühlenverein e.V. und da wiederspricht man nicht gerne. Fragen über Fragen

Fragen über Fragen ... genau! Man fragt sich, warum Du fast keinen Beitrag schreiben kannst, ohne über Jemanden her zu ziehen?! Solche blöden Kommentare sind absolut überflüssig, weil ohne Nutzen (höchtens zur Befriedigung deines Ego). Deshalb war es nötig, den ganzen Beitrag in einen geschlossenen Bereich zu verschieben.

Über das "schleudern" kann man auch nur müde lächeln. Deine Beiträge haben auch genügend Fehler, alleine der obige Satz: Rüdiger Heßling ist nicht der Vorsitzende "vom hiesigen Mühlenverein e.V.", sondern Vorsitzender der Vereinigung zur Erhaltung von Wind-und Wassermühlen in Niedersachsen und Bremen e.V.
Und widersprechen schreibt man nicht mit "ie".

Glück zu!

Schmiede



Beiträge: 509

07.06.2011 19:57
#3 RE: Freiwillige Müller im Emsland und Ostfriesland Zitat · Antworten

Ich sitze in Niedersachsen am Rechner.

Zitat von Askop
... genau! Man fragt sich, warum Du fast keinen Beitrag schreiben kannst, ohne über Jemanden her zu ziehen?! Solche blöden Kommentare sind absolut überflüssig, weil ohne Nutzen (höchtens zur Befriedigung deines Ego). Deshalb war es nötig, den ganzen Beitrag in einen geschlossenen Bereich zu verschieben.

soll ich mal die Beiträge aufzählen in denen ich nicht über irgendjemand herziehe?

Gruß aus der Schmiede!
Andreas
[line]
Wer nicht lesen will, der soll es sein lassen!

De Molenaar



Beiträge: 285

07.06.2011 20:35
#4 RE: Freiwillige Müller im Emsland und Ostfriesland Zitat · Antworten

Ach Andreas das lass mal die paar Beiträge können wir uns auch selber raussuchen!

Duck und Wech

Ansgar



Beiträge: 441

07.06.2011 21:35
#5 RE: Freiwillige Müller im Emsland und Ostfriesland Zitat · Antworten

Andreas, ich glaube, die Leute verstehen meistens nicht, was Du eigentlich sagen möchtest. Aber für solche Fälle gibt es Hilfsmittel.

CU

Ansgar


Eine Mühle ohne Wasserrad ist keine Mühle.

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 stuehlmeyer.jpg 
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz