Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Mühlen- und Müllerforum "Glück zu!"

Einige Bereiche des Forums erfordern eine Mitgliedschaft (Anmeldung/Registrierung).
Neue Mitglieder stellen sich bitte im Mitgliederbereich vor.
Für den Inhalt eines Beitrags trägt der Autor die juristische Verantwortung, nicht der Forenbetreiber.



Viel Spaß!

wünscht der Mühlenverein Holländermühle e.V., Straupitz/Spreewald

Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland
Zur Unwetterwarnung die Karte anklicken!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 15 Antworten
und wurde 2.167 mal aufgerufen
 Müllerei & Mühlentechnik
AlmFlori ( gelöscht )
Beiträge:

13.09.2011 11:43
Kleinstmühle einrichten / bauen Zitat · Antworten

Hallo...

Wir spielen momentan mit dem Gedanken bei uns auf dem Hof eine kleine (Rückschütt)Mühle bis max 2t Tagesleistung einzurichten. Mit der Mühle soll hauptsächlich unser Brotgetreide, Roggen, für die Hofbackerei gemahlen werden und Dinkel für die Direktvermarktung.
Aus der ehemaligen Dorfmühle könnte ich zwei Walzenstühle (Fürmeyer und Witte, Weiherhammer), von denen einer noch nie eingebaut war haben, allerdings steht die Mühle seit 1988, die Walzenstühle sehen dementsprechendaus und müssten wohl völlig neu aufgearbeitet werden. Kopfzerberechen macht mir noch das Sauberhalten der Mühle, da wir wenn nicht unbedingt nötig nicht täglich sondern eigentlich eher nur wöchentlich einmal oder sogar nur alle 2 wochen einmal mahlen wollen. Deswegen sollte es dann wohl auch kein Plansichter sindern eher ein Rund-/Sechskant-Sichter sein und keine Holzkanäle mit Becherelevatoren sondern eher schon Pneumatik, da dieses wohl einfacher sauberzuhalten/ zu reinigen ist.
Worauf sollte man denn noch so alles achten ? Hat noch jemand Empfehlungen für mich ?

ultratrieur



Beiträge: 2.209

13.09.2011 17:10
#2 RE: Kleinstmühle einrichten / bauen Zitat · Antworten

Also mal ganz im Ernst... wenn ich mir das so vorstelle, alle zwei Wochen ca. eine Tonne Mehl... rechne, rechne... dann darf die Anlage also wirklich absolut nichts kosten, um irgend eine Rendite abzuwerfen... da hilft nur, das System möglichst klein zu halten.
Innerlich veranschiede ich mich also schon mal von den zwei Passagen, machen wir mal eine daraus. Besonders aschearme helle Mehle werdet Ihr ohnehin nicht machen wollen / können, also könnte man durchaus an einen Gang oder einen Schrotautomaten (z.B. FANAL) mit pneumatischer Abförderung und einem (Askania-) Wurfsichter denken. Natürlich braucht's ne kleine Reinigung, aber gerade bei der sog. Schwarzreinigung, die den Besatz rausholt, wäre zu überlegen, ob das überhaupt in der Mühle passieren soll oder ob Ihr im Rahmen vielleicht existierender Silos nicht ohnehin Technik dafür habt. Die Mühle sollte dann nur mit einem Minimalprogramm an Reinigung (Weißreinigung) auskommen.

Aber mal ne ganz andere Idee - stehen bei Euch in Bayern nicht an jeder Straßenecke zwei oder drei stillgelegte Wassermühlen mit leidlich erhaltenem Inventar rum? Gibt's nicht irgendwo in der Region den halb privaten Museumsmüller, der händeringend nach Mahlkunden sucht? Wäre Euer Hof z.B. in Berlin würden mir sofort zwei oder drei "Kollegen" einfallen, die jauchzend sofort zugreifen würden und Euch mit bester Grütze und feinsten Griesen versorgen würden .

Spaß beiseite - sag' doch mal, wo man Euch findet, vielleicht hat jemand hier ne Idee, wer da wo in der Nähe ne fertige Anlage hat, die nutzbar wäre... notfalls den "Karsten Müller" fragen *LOL* .



Flo der Liebe

tannhäuser



Beiträge: 99

13.09.2011 20:17
#3 RE: Kleinstmühle einrichten / bauen Zitat · Antworten

Eine Rückschüttmühle mit nur einem Walzenstuhl wäre auch eine mögliche Option.Wobei geringere Ausbeuten(ca 50..60%) und das nichtbeachten der DIN-Typen vorausgesetzt wären.Der Gedanke einer Kombination von Sechskanter und Schleudersichter ist auch nicht übel.Gegebenenfalls sollte man auch die Walzenstühle abwechselnd einsätzen.Für eine Steinmühle besteht durchaus(bei entsprechender Ausführung Einsatzberechtigung.

Glück Zu!

AlmFlori ( gelöscht )
Beiträge:

13.09.2011 20:18
#4 RE: Kleinstmühle einrichten / bauen Zitat · Antworten

Ich glaub schön langsam kommen wir der Sache näher, wahscheinlich hätte ich meine Frage anders formulieren sollen...: "Wie klein und einfach kann man eine Mühle bauen/zusammenstellen?" ;-)

zum thema helle Mehle, in der Vermarktung läuft bei uns das "normale, helle" Dinkelmehl (so Typ 630) am besten, folglich sollte man das dann schon ermahlen können. Es wäre auch schön wenn man beim Dinkel etwas Griess abzweigen könnte. Beim Roggen hatten wir jetzt immer sowas zwischen Typ 997 und 1150, also sowieso nicht ganz so hell.

Bei uns gabs wirklich sehr sehr viele kleine Mühlen, leistung 1t oder noch kleiner, aber die wurden so ziemlich alle in den späten 80er, frühen 90er stillgelegt und die meisten sofort abgebaut und entsorgt.

Zum Thema reinigen, das reinigen ist kein Problem, da haben wir jemanden der das sauber und zuverlässig macht, natürlich wenn man selber einen Reiniger hätte müsste man gar nicht außer Haus, aber ist nicht zwingend erforderlich...

Wir sind im Kreis Deggendorf daheim.

AlmFlori ( gelöscht )
Beiträge:

13.09.2011 21:03
#5 RE: Kleinstmühle einrichten / bauen Zitat · Antworten

Ich dachte eben auch an ne einfach Rückschüttmühle wie die ehemalige bei uns im Dorf, dort waren 2 walzenstühle aufgestellt wobei mit einm nur am Anfang die Körner gequetscht wurde und der zweite das Ausmahlen übernommen hat. Bei dieser Mühle konnte man ne halbe Tonne aufschütten.
Angenommen wir lassen die Reinigung mal außen vor, einen Schäler (Fachbegriff =? )brauch ich trotzdem oder ?

Mehltheuer



Beiträge: 699

13.09.2011 21:24
#6 RE: Kleinstmühle einrichten / bauen Zitat · Antworten

Hallo,

jetzt wird die Sache doch etwas komplizierter,
für kurz mal etwas Grieß abzuziehen braucht man
eine Grießputzmaschine, was das System verkompliziert.
Hier wird ein Plansichter für genaue Vorsortierung
gebraucht.
Ansonsten weiß ich nicht ob es auf dem Hof
eine Getreidehalle gibt, dort könnte man die
Mühle nämlich übereinander bauen.
Für einfaches Mehl absieben reicht ein Sechskanter,
darüber der Walzenstuhl auf einem Gestell.
Wobei es die Fa. Fürmeyer und Witte seit 1966 nicht
mehr gibt, solche Stühle aufarbeiten lassen, geht
in die Tausende.
Die erforderliche Aspiration könnte man
mit einem Kleinstfilter machen.
Wenn man dann noch den Walzenstuhl mit BigBag
speist und aus dem Sechskanter absackt,
spart man die Pneuma,die für so eine Leistung
sowiso unterfordert wäre.
Eine andere Möglichkeit wäre
einen Mahlgang aufzubauen und den Sechskanter
danebe anzuordnen und das durch eine
Rohrschnecke mit Steigung zu verbinden.
Wie meine Kollegen hier schon schreiben,
gibt es vielleicht die Möglichkeit
eine Museumsmühle dafür fit zu machen.

Grundlegende Fragen wären aber erst mal:

Kalkulation:
Neuer Mahlgang 10-11.000 Euro
Schnecke: gebraucht 2-3000 Euro
Sechskanter: für 2-3000 Euro bauen lassen.
Ist es da nicht billiger die 3-4 Tonnen pro Monat
die 80km karren zu lassen und zu versuchen mit dem
Müller eine gute Kondition auszuhandeln?

Was will ich tun?
1.Eine Kleinmühle mit Grießabzug ist wahrschinlich
zu kompliziert.
2.Mehrere Fruchtarten erfordern andere Siebe
für den Sechskanter.
3.Bei Dinkel ist eine Schälmaschine nicht die
schlechteste Wahl.

Design/Platzbedarf
-Ist genug Platz vorhanden?
-Hygiene(Lebensmittelberkauf oder?)
Das heißt-wie du schon schreibst-
eine"pflegeleichte" Mühle, ein
Mahlgang ist immer schwer sauber
zu halten.Ein Walzenstuhl ist
pflegeleichter...

Gesetzliches
-Explosionschutz?
-Unfallverhütung?

Ein Kumpel von mir hat sich eine Haferquetsche
an seine Siloanlage gebaut, die gabs fürn Appel
und ein Ei,Fallrohre sind Kunstoffrohre
von Obi und das alles wird per selbst
geflexten Blechschieber am Elevatorkopf
abgezweigt.
So etwas kann man natürlich bauen, wenn der
Silo halb im Wald steht und Viehfutter für
den Hof gemacht wird,aber ich glaube bei
Inverkehrbringen sieht das alles etwas
komplizierter aus...
Das waren nur ein paar Gedanken dazu...
wäre nett wenn du vielleicht ein paar Fotos
hochladen könntest wie und wo du
die Mühle einbauen möchtest...

Gruß aus der Klapsmühle!
Paul



Andere haben so nutzlose Steinhaufen gebaut, die Pyramiden genannt werden, ich baue lieber Mühlen, die nützen wenigstens den Menschen.

ultratrieur



Beiträge: 2.209

13.09.2011 22:58
#7 RE: Kleinstmühle einrichten / bauen Zitat · Antworten

Also um's mal ganz unumwunden zu sagen - T630 und marktfähigen Gries werdet Ihr mit so einer Kleinstmühle nicht hin bekommen! Ich würde zwar nicht gleich ne Griesputzmaschine fordern... aber immerhin eine Kaskade sollte schon mindestens sein... verbunden mit einer Kundschaft, die gegenüber "Stippen" (also kleinen Kleiepartikeln) sehr tolerant ist.

Mit so einer Minimalmühle könntet Ihr wunderbar das Vollkornsegment bedienen, vielleicht auch noch "hohe Typenzahlen" aber alles was in Richtung höhere Anforderungen geht, wird wohl flach fallen (gerade im Weizen- und Dinkelbereich).

Man muss sich einfach mal vor Augen halten, warum die ganzen Kleinmühlen in Eurer Nachbarschaft in den vergangenen 20 bis 40 Jahren den Bach runter gegangen sind. Der geringe mögliche Ertrag bringt einfach nicht genug, um die Maschinen selbst, ihren Verschleiß, die Energie und die Bediener zu bezahlen - von einer Kapitalrendite mal ganz abgesehen. Die Kleinmühlen, die noch laufen, tun das weil sie von den Investitionen der Generation der Großeltern ihrer jetzigen Betreiber profitieren bzw. weil die Betreiber sich selbst ausbeuten. Elende Arbeitszeiten, umsonst mithelfende Familienangehörige...

Ich will Euch sicherlich nicht die Kleinstmühle ausreden, nur muss man auch ganz ehrlich sagen, dass Ihr eine andere Motivation braucht als "Geld verdienen". Sofern das Euer Familienhobby wird oder es sich um eine "Werbemaßnahme" handelt, die Besucher und damit Geld auf den Hof holt - bitteschön, kein Problem! Suuper Idee... nur die Voraussetzungen müssen eben klar auf dem Tisch liegen.



Flo der Liebe

Mehltheuer



Beiträge: 699

14.09.2011 17:54
#8 RE: Kleinstmühle einrichten / bauen Zitat · Antworten

Zitat
aber immerhin eine Kaskade sollte schon mindestens sein..


is ein bissl vom Thema weg, aber gibts es noch solche Kaskaden irgendwo?
Würde gerne mal sehen was da für ein Grieß rauskommt...
Ich glaube ich habe ihn mit meinen Preisen etwas verschreckt oder?

Gruß aus der Klapsmühle!
Paul



Andere haben so nutzlose Steinhaufen gebaut, die Pyramiden genannt werden, ich baue lieber Mühlen, die nützen wenigstens den Menschen.

ultratrieur



Beiträge: 2.209

14.09.2011 20:38
#9 RE: Kleinstmühle einrichten / bauen Zitat · Antworten

Griesputzkaskade? Haben wir in Lindenberg b. Beeskow ausgebaut, ist jetzt in Wustrau, nördl. Berlin - aber ich bezweifele mal, dass die da läuft.
In Betrieb hat sowas Jürgen Wolf, Bockwindmühle Berlin-Marzahn. Das Ding ist nen Eigenbau von ihm und bringt eine traumhafte Trennschärfe!!

Jürgen wäre sicherlich froh, wenn sich mal jemand für das Gerät interessiert!



Flo der Liebe

Askop
Administrator


Beiträge: 610

14.09.2011 21:56
#10 RE: Kleinstmühle einrichten / bauen Zitat · Antworten

Zitat von AlmFlori
Angenommen wir lassen die Reinigung mal außen vor, einen Schäler (Fachbegriff =? )brauch ich trotzdem oder ?

Wenn man die Reinigung außen vor lässt bzw. nicht braucht oder will, brauchts auch keinen "Schäler" bzw. Schälmaschine (Fachbegriff), die ist ja Bestandteil der (Weiß)Reinigung.
Oder meinst Du was Anderes?

Glück zu!

tannhäuser



Beiträge: 99

14.09.2011 22:33
#11 RE: Kleinstmühle einrichten / bauen Zitat · Antworten

Also einen Frümeyer&Witte Walzenstuhl ist nicht die schlechteste Wahl.Kenne einen Betrieb wo er schon über Jahre sogar 420 min mit 300er Walzen ,ohne Mucken läuft.Es gibt kleinere Mühlenbauer ,wie Firma Sputh in Ebenheim(Thür.)oder Firma SPUTH in Gotha,die einem bezüglich derartiger Walzenstühle helfen kann.Die Frage bleibt aber der allgemeine Zustand.Beim anderem Betrieb wurde ein Walzenstuhl dieses Typs zumindes noch zum Quetschen genommen.Angequetschtes Mahlgut erleichtert auch die weitere Vermahlung.
Beim Thema Sichten giebt es auch in Deutschland und Östereich Anbieter von Kleinstputzmaschinen und verschiedenen Ausführungen von Rundsichtern.(Fa.Heger,Ostthiroler Mühlenbau,Irus Mühlenbau)
Übrigens wäre es schön mal eine Putzkaskade näher erklärt zu bekommen.(Sind die ähnlich wie in Schälmühlen?)
Eine Frage sollte man noch berückstichtigen,ob man nicht weidere Maschinen gebraucht bekommen kann und man sich überhaubt einer Typenmüllerei unterwerfen soll.Denn beispielsweise Type Almgold oder Almsonne ... sind doch einmalig und sicher auch backfähig.

Glück Zu!

tannhäuser

Askop
Administrator


Beiträge: 610

14.09.2011 22:40
#12 RE: Kleinstmühle einrichten / bauen Zitat · Antworten

Zitat von tannhäuser
beispielsweise Type Almgold oder Almsonne ... sind doch einmalig und sicher auch backfähig.

Keine schlechte Idee! Aber ich war schon oft in den Alpen und habe dort auf den Almen noch nie ... nie ... nie .... Getreide gesehen. Nur Gras und Kühe, selten Schafe.

Glück zu!

Mehltheuer



Beiträge: 699

15.09.2011 06:55
#13 RE: Kleinstmühle einrichten / bauen Zitat · Antworten

Okay
wenn ich mal wieder nach Berlin komme...
Wäre was für nächsten Frühling, wann hat den Jürgen Wolf
seine Mühle laufen?
War da nur mal im Urlaub und kenne nur die Britzer Mühle...

Gruß aus der Klapsmühle!
Paul



Andere haben so nutzlose Steinhaufen gebaut, die Pyramiden genannt werden, ich baue lieber Mühlen, die nützen wenigstens den Menschen.

ultratrieur



Beiträge: 2.209

15.09.2011 14:13
#14 RE: Kleinstmühle einrichten / bauen Zitat · Antworten

Zitat von Baumgartner: Selbstunterricht für Müller und Mühlenbauer. 1. Auflage
In dem Einlaufkasten befindet sich die Speisewalze a, die für alle Kästen gemeinsam ist, da sie durch alle geht. Die Regelung des Zulaufs aber ist für jeden Kasten besonders einzustellen und erfolgt durch die an die Speisewalze sich anpressende Blechwand b. Diese Anpressung geschieht durch die außen befindliche Spannfeder c ... Eine unterhalb der Spannfeder befindliche Schraube mit handrad verhindert ein zu weites Öffnen der Blechwand durch den Druck der sich in dem Behälter ansammelnden Grieße.

Der Grieß fällt über die Speisewalze senkrecht nach abwärts, was durch ein Fenster beobachtet werden kann. Nach dem senkrechten Falle gleitet der Grieß über die schiefe Ebene d, sich dort weiter ausbreitend , so daß er schleierartig von der schiefen Ebene senkrecht fällt, wobei er vom Saugwinde e durchzogen wird.

Dieses wiederholt sich vier Mal, worauf der gute geputzte Grieß, der vom Winde wenig abgelenkt wird, sich unten sammelt und als reiner, geputzter Grieß bei f aus der Maschine geschneckt wird. ...

Die Teile, die leichter sind als der Grieß, werden abgesaugt und gelangen mit dem Winde in einen großen Raum, den Niederschlagsraum h, in dem eine geringere Windgeschwindigkeit herrscht. Hier setzen sich zuerst die guten und schwereren Überschläge und dann die leichteren und schlechteren ab. Die Trennungsklappe i zwischen beiden lässt sich von außen durch Handrad und Schraube verstellen. Beide Überschläge sammeln sich wieder unten und werden bei k und l getrennt aus der Maschine geschneckt.

Die Flugkleien bewegen sich mit dem Winde durch die Öffnung m in den zweiten Niederschlagsraum n, wo sie sich niedersetzen können. Für ihre Entfernung aus der Maschine ist Schnecke o vorgesehen.

Die lichte Weite dieser Kaskadenputzmaschine beträgt 200 bis 400 mm. Im Mittel kann angenommen werden, dass 10 cm lichte Kastenweite in der Stunde 30 kg feine oder 50 kg grobe Grieße putzt. Dunst wird mit solchen Putzmaschinen nicht geputzt



Flo der Liebe

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 Griesputzkaskade.JPG 
tannhäuser



Beiträge: 99

17.12.2011 14:28
#15 RE: Kleinstmühle einrichten / bauen Zitat · Antworten

Habe mir mal einen interessanten Bericht über eine erfolgreiche modere Rückschüttmühle in der Mühle Mischfutter (Heft 13 2010) durchgelesen.Über einen Neubau habe ich mich gewundert.Sollte aber noch mit zum Thema passen,da ich auch eine abgewandelte Form mit älteren Maschine für realisierbar halte.Leide kann ich mir derzeit kein eigenes Apo der Mühle leisten.


Glück Zu!

tannhäuser

PS.: Die beschriebene Mühle steht bei Fa. Weichs in Grabing bei Bodenkirchen.
Interessiere mich für derartige Lösungen, da etliche Müllerkollegen eben keine kleine Posten vermahlen wollen.

ultratrieur



Beiträge: 2.209

17.12.2011 21:58
#16 RE: Kleinstmühle einrichten / bauen Zitat · Antworten

Moin,

den Artikel kenne ich, die Mühle auch. Ich denke mal, dass sich das nur gerechnet hat weil die Mühlenbaufirma ne Referenz brauchte und das feine kleine System zum Selbstkostenpreis eingerichtet hat.

Ein guter Grundstock, der durchaus zu Eurem Projekt passen könnte, war übrigens vor Kurzem hier zum Kauf angeboten: Verkaufe Mühleneinrichtung

Das dürfte von Euch aus auch nicht allzu weit weg sein und die Hauptmaschinen schauen auf den Bildern ganz brauchbar aus. Müsste man im Einzelnen sehen, wie die Lager aussehen, ob ggf. noch Ersatzwalzen verfügbar sind und in wie weit das Roggendiagramm (?) sich auf Dinkel oder Weizen anpassen ließe. Auf jeden Fall würde ich mal an Eurer Stelle den Kontakt suchen.

Gruß und Gz!... bis bald



Flo der Liebe

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz