Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Mühlen- und Müllerforum "Glück zu!"

Einige Bereiche des Forums erfordern eine Mitgliedschaft (Anmeldung/Registrierung).
Neue Mitglieder stellen sich bitte im Mitgliederbereich vor.
Für den Inhalt eines Beitrags trägt der Autor die juristische Verantwortung, nicht der Forenbetreiber.


Viel Spaß!

Hinweis:
Da der bislang kostenlose Speicherplatz für das Forum aufgebraucht ist,
können leider so lange keine Bilder mehr hochgeladen werden,
bis der Foruminhaber (MüV Straupitz/Spreew.) eine kostenpflichtige Speichererweiterung (Upgrade) vorgenommen hat.


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 234 mal aufgerufen
 Recht & Gesetz
Mehltheuer



Beiträge: 674

11.01.2016 18:22
Holz im Lebensmittelbereich Änderung der DIN-Norm Zitat · antworten

Anscheinend ist Mitte des Jahres 2015 die DIN 51028
überarbeitet worden und Holz im Lebensmittelbereich,
wird nicht mehr so kritisch gesehen, wie bisher.

Überarbeitung der DIN 10528 „Lebensmittelhygiene –
Anleitung für die Auswahl von Werkstoffen für den Kontakt mit Lebensmitteln – Allgemeine Grundsätze“



Hier ein Auszug aus DIN10528:

Auf Grund der Variabilität der physikalisch-technischen Eigenschaften als auch der chemischen Zusammensetzung
der Holzarten, ist nicht jede Holzart für jede Verwendung gleichermaßen geeignet. Deshalb erfordert die Auswahl
von Holzarten, welche in Kontakt mit Lebensmitteln kommen, ein besonderes Augenmerk, um insbesondere den
unzulässigen Stoffübergang von Substanzen aus dem Holz auf das Lebensmittel (Verordnung (EG) Nr. 1935/2004) [5] und
umgekehrt auszuschließen. Um dies zu gewährleisten, sollte das verwendete Holz unter anderem eine zweckmäßige
Oberflächenqualität (Definition siehe 6.10.2.2 Anmerkung) aufweisen. Ferner ist sicherzustellen, dass das Holz frei von
Schäden ist, wie z. B. Fäule (DIN EN 844-10) oder Risse (DIN EN 844-9), da hierdurch die technologischen Eigenschaften
des Holzes verschlechtert, Verschmutzungen/Kontaminationen gefördert oder notwendige Reinigungen erschwert
werden können.
Holz, welches bestimmungsgemäß für einen direkten Kontakt mit Lebens- oder Futtermitteln vorgesehen ist, darf nicht
mit Holzschutzmitteln behandelt sein.

Quelle:
DIN 10528 – 6.10.2.1 Auswahlkriterien

In der Regel dürfen Lebensmittel weder in ihrer Zusammensetzung noch in ihren organoleptischen Eigenschaften
verändert werden. Eine Sonderstellung nehmen Lebensmittelkontaktmaterialien und -gegenstände (z. B. Holzfässer)
ein, die üblicherweise dazu verwendet werden, im Verlauf des Herstellungsprozesse ihre natürlichen
Bestandteile Arten von Lebensmittel abzugeben.

Quelle:
DIN 10528 – 6.10 Holz und Holzwerkstoffe

Die Auschnitte aus der DIN sind aus einem Infoblatt von www.wilms.com


Meiner persönliche Meinung nach, verursacht mir Holz im Lebensmittelbereich weiterhin Bauchschmerzen.
Aber gut, die DIN wurde von höchster Stelle geändert und so soll es sein.
Es ist ja gewissermaßen auch ein Widerspruch Whisk(e)y und Wein in Holzfässern zu reifen und der Bäcker
nimmt die Aluplatte als Arbeitstisch.
Es soll sogar Whiskeys geben, welche in ausgeflammten! Fässern reifen, also wo das Holz verkokelt wurde
und das soll für Kenner den Geschmack intensivieren.
Nun gut, die Änderung widerspricht jetzt dem, was mir und anderen im Lebensmittelbereich jahrelang
gepredigt wurde, das Holz aus den und den Gründen unhygienisch ist.

Gruß aus der Klapsmühle!
Paul



Andere haben so nutzlose Steinhaufen gebaut, die Pyramiden genannt werden, ich baue lieber Mühlen, die nützen wenigstens den Menschen.

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor