Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Mühlen- und Müllerforum "Glück zu!"

Einige Bereiche des Forums erfordern eine Mitgliedschaft (Anmeldung/Registrierung).
Neue Mitglieder stellen sich bitte im Mitgliederbereich vor.
Für den Inhalt eines Beitrags trägt der Autor die juristische Verantwortung, nicht der Forenbetreiber.



Viel Spaß!

wünscht der Mühlenverein Holländermühle e.V., Straupitz/Spreewald

Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland
Zur Unwetterwarnung die Karte anklicken!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 339 mal aufgerufen
 Nachrichten aus der Mühlenwelt
Schmiede



Beiträge: 509

02.01.2011 19:19
Wassermühle Titingdorf / Melle Zitat · Antworten

Im anderen Forum wird über eine „Buersche Mühle“ berichtet.

Zitat
Ein Artikel vom 04.12.2010 aus die "NOZ - Neue Osnabrücker Zeitung" und das Buch des Heimat- und Verschönerungsverein Buer, Band „Bilder aus vergangener Zeit“ dient als Quelle.
Historischer Bildervergleich: Heute "Buersche Mühle" Im Lauf der Zeit
In dem Buch ist zu lesen, dass die "Buersche Mühle" unter anderem als Säge- und Bokemühle diente. Letztere braucht man bei der Flachsverarbeitung, die in Buer einmal eine große Rolle spielte. Der langwierige Prozess von der Ernte im Juli bis zum fertigen Leinen hing dabei eng mit dem Suttbach zusammen.
Das Fachwerkhaus gibt es noch, es wird aber inzwischen als Lagerraum benutzt. Deshalb wird auch der Bach nicht mehr durch das Gebäude geleitet, wie es noch auf dem alten Foto zu sehen ist.
LINK

Es handelt sich um die Wassermühle Tittingdorf , Melle-Buer.
Genaue Adresse ist Niedereschweg 11 bzw.13 49328 Melle.
Die Mühle stand 2009 bei der Sparkasse zum Verkauf. Die Besitzer der rechten Seite (13) hatten die Immobilie in Erbpacht erstanden und sich im Jahr 2008 getrennt. Kaufpreis war damals bei irgendetwas in Höhe von ca. 140.000,- Euro.
Irgendwo steht geschrieben, dass ein Architekt in der Mühle wohnen soll. Das ist nicht ganz richtig denn mir wurde erzählt, dass es schon vor Jahren Streit gegeben haben soll und der Architekt dann abgehauen ist. Wer jetzt in der Mühle (13) wohnt, ist mir nicht bekannt.
Den Begriff "Buersche Mühle" habe ich noch nicht gehöhrt. Der angrenzende Hof wird von einem Herrn Wichers oder Wichert bewirtschaftet und dem gehöhrt die Mühle wohl???

In Melle Mitte gab es natürlich auch mal eine Wassermühle. Ich kann nur ungefähr erahnen, wo sie mal gestanden hat.
Der Fluss heißt „ELSE“ und hat Ihren Ursprung in Gesmold an der Bifurkation

Ich meine das war das Gebäude Mäscher Schuhhaus und dann die rechte Seite wo der Bäcker Vossik seinen Laden hat. Ende der Sechziger wurde das Gebäude errichtet. Gegenüber ist bzw. war die Diakonie-Sozialstation mit dem Wehr.

Gut zu erkenne ist die "Umflut". Sie fängt etwas links neben Mäscher an und fliest dann oberhalb LA Grotta bzw. Bleichweg wieder in Ihr altes Bett. (zu erkennen an den Büschen u. Bäumen)

Oft wird fälschlicherweise ein Name oder eine Beziehung im Laufe der Historie durch Autoren und/oder Verfasser irgendwelcher Beurkunden verfälscht.
Ich bin mir sicher, dass es bei dieser Mühle auch so ist.

Gruß aus der Schmiede!
Andreas
[line]
Wer nicht lesen will, der soll es sein lassen!

ultratrieur



Beiträge: 2.209

02.01.2011 22:01
#2 Bifurkationsgebiet Zitat · Antworten

Also ich wohne auch in der Nähe so eines Gebiets. Folgt man von meinem Grundstück aus dem Lauf der Schwinge aufwärts in Richtung Quelle, kommt man irgendwann in der Gegend von Elm an den Abzweig des fast vollständig verlandeten Oste-Schwinge-Kanals. Und der liegt tatsächlich in einem Bifurkationsgebiet. Seit ich DAS weiß, hat sich dieses Fremdwort zu einem meiner liebsten entwickelt und ich benutze es häufig und gern - wo immer es geht!


Schöne Grüße aus dem z.Zt. monofurkativen bzw. fast non-furkativen Stade !

Flrian



Flo der Liebe

Silvester »»
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz