Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Mühlen- und Müllerforum "Glück zu!"

Einige Bereiche des Forums erfordern eine Mitgliedschaft (Anmeldung/Registrierung).
Neue Mitglieder stellen sich bitte im Mitgliederbereich vor.
Für den Inhalt eines Beitrags trägt der Autor die juristische Verantwortung, nicht der Forenbetreiber.



Viel Spaß!

wünscht der Mühlenverein Holländermühle e.V., Straupitz/Spreewald

Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland
Zur Unwetterwarnung die Karte anklicken!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 1.386 mal aufgerufen
 Sonstige Mühlen
Askop
Administrator


Beiträge: 610

05.01.2011 20:20
Rheinschiffmühle Ginsheim Zitat · antworten

Wie Karl-Heinz Schanz mitgeteilt hat, soll die Rheinschiffmühle Ginsheim bereits im Herbst im Wasser sein.
Wer das Vorhaben noch nicht kennt, kann sich u.a. hier etwas schlau machen:

http://www.schiffsmuehle-ginsheim.de

Großsponsor mit 325.000 € ist die Stiftung Flughafen Frankfurt am Main

Auf deren Homepage findet sich unter dem Button "Projekte" folgender Beitrag:

Flughafenstiftung fördert Rekonstruktion einer Schiffsmühle
Ginsheimer „Verein Historische Rheinschiffsmühle“ erhält 175.000 Euro

Der Betrag sichert die Finanzierung des Projektes: Für die geplante Rekonstruktion einer Rheinschiffsmühle erhält der „Verein Historische Rheinschiffsmühle Ginsheim“ in der aktuellen Ausschüttungsrunde der „Stiftung Flughafen Frankfurt/Main für die Region“ einen Förderbetrag von insgesamt 325.000 Euro. „Das Vorhaben trägt dazu bei, die historische Identität der in Ginsheim-Gustavsburg und der weiteren Umgebung lebenden Menschen in besonderem Maße zu stärken. Deswegen war es der Stiftung ein großes Anliegen, den Verein zu unterstützen“, erklärte der Hessische Ministerpräsident Roland Koch, Vorsitzender des Stiftungsvorstands.

Schon seit einigen Jahren laufen in Ginsheim die Vorbereitungen für den Nachbau dieser seltenen Form der Wassermühle. 2008 wurde eigens zu diesem Zweck der „Verein Historische Rheinschiffsmühle“ gegründet, der heute über 150 Mitglieder zählt. Zuletzt jedoch stand das Projekt wegen starker Kostensteigerungen für Material, Planungen und Ausführung auf der Kippe. Mit dem Zuschuss trägt die Stiftung Flughafen dazu bei, die Finanzierungslücke zu schließen. „Der ‚Verein Historische Rheinschiffsmühle Ginsheim‘ dient als gutes Beispiel für bürgerschaftlichen Einsatz in unserem Land, für Menschen, die wertvolle Ideen haben und diese mit Engagement umsetzen“, sagte der Geschäftsführer der Flughafenstiftung, Staatssekretär a. D. Bernd Abeln.

Glück zu!

de twilling



Beiträge: 175

05.01.2011 20:41
#2 RE: Rheinschiffmühle Ginsheim Zitat · antworten

Zitat
... Förderbetrag von insgesamt 325.000 Euro... Das Vorhaben trägt dazu bei, die historische Identität der in Ginsheim-Gustavsburg und der weiteren Umgebung lebenden Menschen in besonderem Maße zu stärken.

Wow, von solchen Förderer kann man in Meck Pomm nur träumen...

Wir würden hier das Geld auch nicht in einen Neubau, sondern glatt nur für den Erhalt vorhandener - historisch - wertvoller Bauten wie Wind- und Wassermühlen verwenden!!!

Also wer unterstützen will, einfach melden.

Glück zu!

Ingo

ultratrieur



Beiträge: 2.209

06.01.2011 11:45
#3 RE: Rheinschiffmühle Ginsheim Zitat · antworten

Zitat
Wow, von solchen Förderern kann man in Meck Pomm nur träumen...

Aä, Moment mal bitte... dann schau Dir diesen Förderer mal bitte genauer an. Dann überleg' Dir mal ne Ecke in Deinem schönen Heimatland, wo man 1940 ha Land platt machen und mit 15 km Pisten zubetonieren kann. Den Lärm von jährlich über 460.000 Flugbewegungen wünsche ich Dir dann mal direkt in Deine Neu Vorwerker Einflugschneise. Schön, dass Du dann zwei top sanierte Mühlen hast, die man aber leider dank Fluglärm nicht mehr "klappern" hören mag.

Ich find's einfach nur zum Koen, wenn sich irgendwelche Schweiniebackenunternehmen über wohltätige Stiftungen von ihrer Verantwortung frei kaufen .

Wie pervers das System ist, kann man sich mal auf der Zunge zergehen lassen:

Zitat
Mit der "Stiftung Flughafen Frankfurt/Main für die Region" fördert Hessen bereits seit dem Jahr 2005 zahlreiche nachhaltige Ideen und Projekte aus den Bereichen Natur, Ökologie, Kunst und Kultur rund um den Flughafen. Das Land finanziert die Stiftung mit Geldern aus der Dividende, die die Fraport AG an den Anteilseigenr Land ausschüttet. Die Stiftung kann so wichtige Beiträge dazu leisten, einen Ausgleich für die vom Flughafen ausgehenden Belastungen zu schaffen.


Quelle: http://www.stiftung-flughafen-frankfurt.de/

Die vom Flüglärm, Abgasen und dem durch den rollenden Verkehr von und zum Flughafen schwer geplagten Menschen der Region wird also eine Schiffsmühle gebaut, damit sie besser schlafen können .
Wie im Fall der Putenministerin kann ich Euch nur alle mal wieder auffordern aufzuwachen und Euch mit Euren guten Projekten nicht vor irgend welche Karren spannen zu lassen!!

Den Ginsheimer Schiffsmüllern wünsche ich natürlich trotzdem Glück und gutes Gelingen... das Geld gönne ich denen von ganzem Herzen, das isses nicht, was mich so aufregt...


Gruß und GZ!



Flo der Liebe

Marabu



Beiträge: 24

07.01.2011 13:05
#4 RE: Rheinschiffmühle Ginsheim Zitat · antworten

Hallo Ihr Lieben,
Ihr habt ja alle soooo recht mit Eurer Kritik.
Was meint Ihr wird die Fraport mit ihrem Geld tun,
wenn wir es nicht nehmen ? Der Flughafen wird trotzdem
weiter ausgebaut und der Fluglärm wird weiter größer.
Kein Zweifel, es gibt wichtigere Pro- und Objekte. Ob das Geld
aber dort hinfließen würde ?

Zur Schiffsmühle selbst: In Mainz lagen ehemals 17 Stück, in
einer Linie, quer über`n Rhein. Unweit rheinaufwärts in Ginsheim
18 Stück in mehreren Staffeln hintereinander. Eine Ansammlung von
Schiffsmühlen, die m.E. einmalig war.
Unser Nachbau ging als letzte 1929 außer Betrieb, wurde unter Denkmalschutz
gestellt und ging im letzten Krieg im Bombenhagel in Mainz unter.
Diese Geschichte hat mich veranlasst, dem Nachbau zuzustimmen und mitzutun.

Ich weiß, das Geld könnte an anderer Stelle (sicher auch in Mecklenburg-Vorpommern)
auch und vielleicht besser gebraucht werden.
Vielleicht werden wir in Ginsheim in die Analen eingehen, als diejenigen die für
die Steigerung des Fluglärms, die Landschaftvergeudung und die Luftverpestung
verantwortlich gemacht werden. Mit diesem Makel müssen wir wohl leben.

Asche auf mein Haupt und

Glück zu

Marabu

Askop
Administrator


Beiträge: 610

07.01.2011 13:50
#5 RE: Rheinschiffmühle Ginsheim Zitat · antworten

Zitat von Marabu
Was meint Ihr wird die Fraport mit ihrem Geld tun, wenn wir es nicht nehmen?

Ganz meine Meinung, denn das Rad läßt sich (heute) nicht mehr zurückdrehen!

Glück zu!

ultratrieur



Beiträge: 2.209

07.01.2011 14:00
#6 RE: Rheinschiffmühle Ginsheim Zitat · antworten

Hallo Karl-Heinz,

schön, dass Du das so differenziert siehst - ich weiß auch nicht, was ich getan hätte, wenn unserem Straupitzer Verein so ein großer Betrag von irgend einer Schweinebackenfirma angeboten worden wäre.

Die Frage ist ja auch, wie Ihr damit hinterher pressemäßig und gegenüber Besuchern umgeht. Für mich käm's z.B. einfach nicht in Frage, mich heute in Gorleben vom Gleis tragen zu lassen um dann morgen in einer Werbebroschüre der Atomwirtschaft als dankbarer Spendenempfänger abgelichtet zu werden. (Ich denke da an die Alu-Windrose, die meinem Nachbarmüller in den 80ern von unserem lokalen Stader Atomkraftwerk für lau gebaut wurde...)
Und man sollte sich in solchen Spannungsfeldern schon mal überlegen, wie weit man bereits ist zu gehen. Wo ist die Grenze? Wie schweinebackig darf die Schweinebacke sein, damit ich mich noch über ihr Geld freuen kann?

Irgendwann redet man sonst nur noch über die schööö ö ö önen Autobahnen, die der Braune doch gebaut hat...

Im Grunde finde ich die Schiffsmühlenaktion aber nicht schlecht - einen direkten kausalen Zusammenhang zwischen den in MeckPomm massenweise vergammelnden Mühlenresten und diesem Neubau kann ich wirklich nicht sehen.
Und deswegen möchte ich Euch mit Eurer Schiffsmühle schonmal gaanz herzlich zum 1. Internationalen Schiffsmühlentreffen im Juli 2013 auf Helgoland einladen ... vorher könnte man noch mit mindestens vier oder fünf Teilnehmern auf der Spree am Kanzleramt vorbeischippern. DAS wär' doch mal ne tolle Demo!! Wofür oder wogegen, das können wir uns doch noch bis dahin überlegen.

.

* Ich bin der Zweite von links



Flo der Liebe

de twilling



Beiträge: 175

06.01.2011 20:39
#7 RE: Rheinschiffmühle Ginsheim Zitat · antworten

Äh, was mir aufstieß, war die Mitteilung, daß ein NEUBAU die kulturelle Identität der Menschen der Region stärken soll.

Wie gesagt ein NEUBAU!!!

Nicht vielleicht die gewachsene historische Kulturlandschaft, die vielleicht den einen oder anderen Euro zum Erhalt eines historischen Objektes wesentlich besser einsetzen könnte.

Aber wat soll ich da groß lamentieren, so ein Projekt hatten wir hier in Meck Pomm ja auch schon. Statt Geld in den Erhalt der wenigen noch originalen Windmühlen zu stecken,

Ich wüßte keine einzige Windmühle im Land, die nicht Gelder für dringende Reparaturen benötigt!!!

wurde in Altensien auch so ein Pseudo- Museumsanlage aus dem Boden gestampft...

Da kann man am schönen Rhein auch mal ne Schiffsmühle wieder aufbauen...

Und Florian, anscheinend kennst du die Arbeits-Situation in Meck Pomm nicht wirklich.

Was meinste wohl, warum die Menschen, die noch bis 3 zählen können und zwei gesunde Beine unterm Hinter haben, das Land in Massen verlassen???

Bestimmt weil sie total auf Fluglärm stehen???

Na Dennewitz

Ingo

Marabu



Beiträge: 24

17.10.2011 21:59
#8 RE: Rheinschiffmühle Ginsheim Zitat · antworten

Hallo Ingo,
sie schwimmt bei Rheinkilometer 493 in Ginsheim. Jetzt beginnt der Innenausbau. Gern würde ich die Fraport animieren, Deine Zwillinge mit gleichem Betrag zu sponsern. Ehrlich ! Aber Ihr habt ja leider keinen Fluglärm. Glaube mir, ich habe schon manche schlaflose Nacht verbracht,ob das alles richtig ist. Trotzdem gefällt sie mir und ich hoffe, dass ich als erstes den Steingang mit Beutelkasten hinbekomme, damit mal wieder das Klappern einer Mühle auf dem Rhein erschallt.

Glück zu

Marabu

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 k-DSC03977.JPG 
Askop
Administrator


Beiträge: 610

17.10.2011 22:35
#9 RE: Rheinschiffmühle Ginsheim Zitat · antworten

Zitat von Marabu
ich hoffe, dass ich als erstes den Steingang mit Beutelkasten hinbekomme

Oh fein, dann bekommt ja DIE GRÖSSTE STEINMÜHLE EUROPAS Konkurrenz.

Den Artikel hast Du gelesen? Abstruse "Gesund-Steinmühlenbäckerei" verteufelt Walzenmüllerei

Das Bild schaut gut aus, aber seeeeehr modern alles ... feinster heutiger Haus- und Maschinenstandard - auch mit Iso-Glasfenstern?. Inwieweit hat man denn versucht, ein bisschen historisch und regionaltypisch zu bleiben? Z.B. für die Fassade hätte ich persönlich unterschiedlich breite "Bretter mit Baumkante" besser gefunden.

Glück zu!

Mehltheuer



Beiträge: 697

18.10.2011 06:41
#10 RE: Rheinschiffmühle Ginsheim Zitat · antworten

Zitat
Unser Nachbau ging als letzte 1929 außer Betrieb, wurde unter Denkmalschutz
gestellt und ging im letzten Krieg im Bombenhagel in Mainz unter.
Diese Geschichte hat mich veranlasst, dem Nachbau zuzustimmen und mitzutun.



Hat Marabu oben geschrieben...

Gruß aus der Klapsmühle!
Paul



Andere haben so nutzlose Steinhaufen gebaut, die Pyramiden genannt werden, ich baue lieber Mühlen, die nützen wenigstens den Menschen.

Marabu



Beiträge: 24

18.10.2011 19:26
#11 RE: Rheinschiffmühle Ginsheim Zitat · antworten

Hallo,
da ich kein Müller bin, kann ich auch nichts zur "Steinmüllerei" sagen. eins weis ich, ihr Brot schmeckt gut und bleibt lange genießbar. Wobei ich annehme, dass es nichts mit der Mahlmethode zu tun hat. Sie haben einfach einen guten Bäcker.

Zur Schiffsmühle: Natürlich keine Doppelglasfenster. Einfache Sprossenfenster, verkittet. Weis nicht, warum schon wieder negative Äußerungen sein müssen, ohne das Ding gesehen zu haben. Und im Winter will ich mir den A... nicht erfrieren, deshalb Bretter mit Decklatten. Ich denke, die Alten haben das auch schon gemacht.
Glück zu
Marabu

ultratrieur



Beiträge: 2.209

18.10.2011 20:30
#12 RE: Rheinschiffmühle Ginsheim Zitat · antworten

Zitat von Klaus
"Bretter mit Baumkante"

Das meinst Du doch jetzt wohl nicht ernst, oder? Ich erinnere mich noch gut an unsere Diskussion mit dem später tödlich verunfallten Straupitzer Bauamtskollegen, der auch meinte, dass ne Schwartenverkleidung des Nebengebäudes dem "Mühlencharakter" entspräche.

Isofenster sehe ich in Ginsheim auch nicht - das Äußere sieht (mal abgesehen von der neuzeitlichen Brücke) dem Original sehr, sehr ähnlich! Und wenn ich das, was ich dort bisher gesehen habe, mit anderen Neubauschiffsmühlen in Deutschland vergleiche, dann hat das WESENTLICH mehr Hand und Fuß! Die versunkene österreichische SM allerdings nach wie vor ohne Konkurrenz...

Nochmal in aller Deutlichkeit: ich finde die Aktion grundsätzlich gut und ich zollle den Akteuren und Aktivisten absoluten Respekt für das Geleistete. Meine frühere Kritik ging nur gegen die Finanzierung. Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing.


Grüßli



Flo der Liebe

Askop
Administrator


Beiträge: 610

18.10.2011 20:54
#13 RE: Rheinschiffmühle Ginsheim Zitat · antworten

Zitat von Marabu
Weis nicht, warum schon wieder negative Äußerungen sein müssen, ohne das Ding gesehen zu haben. Und im Winter will ich mir den A... nicht erfrieren, deshalb Bretter mit Decklatten. Ich denke, die Alten haben das auch schon gemacht.

Falls ich gemeint sein sollte, so habe ich nur meine persönliche Meinung geäußert - und zwar an Hand des Fotos. Hatte deshalb gleich am Anfang geschrieben: Schaut gut aus, aaaber ... Wenn Du das als Negativum ansiehst, würde es mir leid tun, war nicht beabsichtigt.

Bretter mit Decklatten sind ja absolut okay, haben die Alten in der Tat auch so gemacht. Aber ich glaube nicht, dass man es genau so gemacht hat wie auf Deinem Bild. Denn die Alten sind früher mit dem Holz wesentlich sparsamer umgegangen und haben die Bretter für eine Aussenverschalung eben nicht beidseitig besäumt wie heute "modern". Man nahm die Bretter wie gewachsen, also mit verschiedener Breite samt Baumkante.

Wir mussten einen alten Pferdeschuppen auf der Mühle abreißen, der hatte diese historische Deckelschalung der Altvorderen, allerdings ohne jeden Schutzanstrich. Nun haben wir einen neuen Schuppen gebaut und wiederum eine solche Deckelschalung angebracht, aber nach dem historischen Vorbild - also unbesäumte, verschieden breite Bretter mit Baumkanten. Und danach mit Wetterschutzlasur gestrichen, was beim alten Schuppen nicht war (Fotos unten). Eine solche Fassade wirkt m.E. erheblich lebendiger und authentischer als die geometrisch strenge Monotonie einheitlicher Baumarktbretter.

Ist ja vielleicht 'ne Geschmacksfrage, über die sich nicht streiten lässt?! Oder bin ich vielleicht gar nur zu altmodisch und zu konservativ? Egal, im Falle Ginsheim sind die Messen nun mal gesungen, da lässt sich nichts mehr ändern und das wird auch niemand der Verantwortlichen auch wollen. Natürlich verstehe ich den Stolz der Macher und das durchaus menschliche Bestreben, sein eigenes Werk für rundum gut und gelungen zu befinden. Doch wie sagt der Volksmund? "Jede Medaille hat zwei Seiten". Von daher bitte ich meine Sichtweise aus dem etwas anderen Blickwinkel eines Unbeteiligten zu entschuldigen ... war weder bös noch abwertend gemeint, nur ehrlich.

Glück zu!

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 Pferdeschuppen.jpg  Bretterschuppen.jpg 
Askop
Administrator


Beiträge: 610

18.10.2011 21:11
#14 RE: Rheinschiffmühle Ginsheim Zitat · antworten

Zitat von ultratrieur
Nochmal in aller Deutlichkeit: ich finde die Aktion grundsätzlich gut und ich zollle den Akteuren und Aktivisten absoluten Respekt für das Geleistete.

Ja sicher, gar keine Frage. Trotzdem wird man ja wohl mal laut denken und hinterfragen dürfen!?

Übrigens: zwischen Schwartenverkleidung und Deckelschalung gibts 'nen himmelweiten Unterschied! Sollte eigentlich bekannt sein.

Glück zu!

Marabu



Beiträge: 24

18.10.2011 22:15
#15 RE: Rheinschiffmühle Ginsheim Zitat · antworten

Hallo Klaus,
schau Dir die "Alte" an. Wenn unsere "Neue" das gleiche Alter haben wird, was denkst Du wird sie dann aussehen ?
Übrigens auch Decklattung schön gleichmäßig. Gestrichen wird da garnichts. In einigen Jahren wird sie schwarz sein, wie die "Alte".
Gefroren haben die Alten auch, was der Schornstein vom Müllerstübchen anzeigt.
Glück zu
Marabu

Dateianlage:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
historisch 05.pdf
historisch 06.pdf
Askop
Administrator


Beiträge: 610

18.10.2011 22:38
#16 RE: Rheinschiffmühle Ginsheim Zitat · antworten

Zitat von Marabu
Hallo Klaus, schau Dir die "Alte" an.

Okay, okay und besten Dank für die Bilder, kannte ich nicht ... oder hatte sie nicht mehr im Gedächtnis, falls schon mal veröffentlicht. Alles klar jetzt, nehme alles zurück.

Und es ist doch immer wieder gut, wenn man sich über gewisse Dinge mal offen austauscht und eventuelle Unklarheiten ausräumt.

Glück zu!

Askop
Administrator


Beiträge: 610

20.10.2011 13:20
#17 RE: Rheinschiffmühle Ginsheim Zitat · antworten

Zitat von Marabu
Decklattung ... Gestrichen wird da garnichts.

Ist ja auch gut so! Vorausgesetzt, man hat witterungsbeständiges Holz genommen wie Lärche & Co.

Glück zu!

ultratrieur



Beiträge: 2.209

21.10.2011 08:12
#18 RE: Rheinschiffmühle Ginsheim Zitat · antworten

Zitat
Vorausgesetzt, man hat witterungsbeständiges Holz genommen



Genau! Wolfgang Kuhlmann hat auch immer gesagt, dass "Gutes Holz der beste Holzschutz ist".

Übrigens noch ein Grund, ihm den D.G.M.-e.V.-Preis 2012 aus der Anneliese-Schücking-Stiftung zu geben!



Flo der Liebe

Mehltheuer



Beiträge: 697

30.12.2011 17:42
#19 RE: Rheinschiffmühle Ginsheim Zitat · antworten

Also ich war heute da an der Rheinschiffmühle Ginsheim.
Ein tätiger Kleinmüller ist mit im Verein und das
alles macht einen guten Eindruck.
Es werden Stühle von Seck und F&W eingebaut,
auch eine Miag-Grießputze(Bj 1953) kommt rein.
Apirateur steht auch schon bereit, Überhebelevatoren auch.
Alles soll im Leerlauf mitklappern und
ein Mahlgang und Beutelkasten für Mehlherstellung
Ich finde das ganze gelungen und abgesehen von ein paar
klitzekleinen Kleinigkeiten, freue ich mich, das
es so eine schöne Schiffmühle hier geben wird.
Auch das wieder versucht wird die alte Technik einzubauen,
eben mehr als Zipfelmütze,Gang und Steinkran finde ich echt super.
Die Dorffleinsche Mühle hatte eben schon um 1920er mehr Technik,
wohlgemerkt auf einem Schiff!!
Diese Mühle wird Einzigartig!!

Gruß aus der Klapsmühle!
Paul



Andere haben so nutzlose Steinhaufen gebaut, die Pyramiden genannt werden, ich baue lieber Mühlen, die nützen wenigstens den Menschen.

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor