Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Mühlen- und Müllerforum "Glück zu!"

Einige Bereiche des Forums erfordern eine Mitgliedschaft (Anmeldung/Registrierung).
Neue Mitglieder stellen sich bitte im Mitgliederbereich vor.
Für den Inhalt eines Beitrags trägt der Autor die juristische Verantwortung, nicht der Forenbetreiber.



Viel Spaß!

wünscht der Mühlenverein Holländermühle e.V., Straupitz/Spreewald

Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland
Zur Unwetterwarnung die Karte anklicken!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 885 mal aufgerufen
 Wer kennt ... wer weiß ...?
Askop
Administrator


Beiträge: 610

23.12.2009 17:40
Windmühle Ketschendorf bei Fürstenwalde/Spree Zitat · antworten

Hallo,

früher lag Ketschendorf ca. 2 km vor Fürstenwalde, mittlerweile hat man es eingemeindet. Bekannt wurde es durch das Reifenwerk und ein sowjetische Internierungslager nach 1945.

Die dortige Windmühle hatte einen Bezug zur Straupitzer Windmühle.
In der Fürstenwalder Zeitung vom 20.10.1910 stand nämlich Folgendes.

"Ein altes Wahrzeichen von Ketschendorf, die Holländer Mühle, ist verschwunden; nur die steinernen Unterbauten sind erhalten geblieben, um weiter dem Mühlenbetriebe, der jetzt durch eine Sauggasanlage, freilich in völlig veränderter Form in Tätigkeit gesetzt wird, zu dienen. Die Mühle ist hauptsächlich ein Opfer der Bauwut geworden, die rings um ihre Flügel tobte und ihr den Wind, der nun einmal Lebensbedingung für eine brave Holländerin von diesem Schlage ist, abschnitten.
In verjüngter Schönheit wird sie in Straupitz im Spreewalde wieder erstehen."

Der letzte Satz gibt einige Rätsel auf, denn die Straupitzer Holländermühle war zu dieser Zeit (1910) bereits gebaut und 60 Jahre alt. Fest steht, dass die Straupitzer Mühle zwischen 1910 und 1915 einen Brandschaden hatte und beim Wiederaufbau "modernisiert" wurde: Zwiebelkappe statt Bootskappe, Volljalousieflügel statt Segelgatterflügel und Windrose statt Stertbalken. Dabei ist die Mühle auch gleich noch um ein Stockwerk erhöht worden.

Wenn ich die Zeitungsmeldung richtig deute, hat man die Ketschendorfer Windmühle zur Motormühle umgebaut und die Windkraft samt Kappe nach Straupitz verkauft.

War so etwas früher üblich? Wie hat man die Teile über die Entfernung von ca. 70 km transportiert? LKW war ja wohl noch nicht, also Eisenbahn? Und wenn man sich vorstellt, dass es damals noch keinen Autokran gab zum Auf- und Abladen, oh Mann.

Interessieren würde mich aber brennend (für unsere Mühlenchronik), ob Jemand etwas zu dieser Ketschendorfer Windmühle sagen kann. Es heißt ja, dass die Straupitzer Mühlenkappe eine Wetzig-Kappe gewesen sein soll. Wenn das alles stimmt, müßte die Kappe also von Wetzig nach Ketschendorf geliefert worden sein. Im Marzahner Wetzig-Archiv habe ich dazu bereits angefragt, bin aber nicht fündig geworden. Denn das Archiv bzw. Findbuch ist namentlich nach den Mühlenbesitzern geordnet. Nun müßte man den Besitzer wissen.

Freue mich über jeden Hinweis in dieser Sache.


Grieß & Grütze & frohe Weihnacht!
Klaus

Glück zu!

Askop
Administrator


Beiträge: 610

25.12.2009 16:34
#2 RE: Windmühle Ketschendorf bei Fürstenwalde/Spree Zitat · antworten

Ein Anruf in Wedemark-Brelingen hat mir etwas weitergeholfen:

"Sagt dir Ketschendorf etwas?"
"Meinst du das westlich von Frankfurt/Oder?"
"Ja!"
"Na ja, da steht noch so ein gemauerter Turm auf einem Hinterhof. Wahrscheinlich ein 12-Kanter, aber ohne Kappe."
"Weißt du, wie die Kappe ausgesehen haben könnte?"
"Warte mal, da habe ich doch Bilder. Werde ich heute Abend Suchen und dir morgen schicken."
"Danke, dann mal her damit."

Gestern dann zwei Faxe mit den Bilder. Ein Foto von 1999 und ein Litho von vor 1910(!). Auf Letzterem erkennt man deutlich eine Kappenspitze mit Wetterfahne und Kugel am Schaftende - genau wie in Straupitz!
Zusammen mit der 1910er Zeitungsmeldung ein deutlicher Hinweis dafür, dass die Straupitzer Kappe höchstwahrscheinlich ein Secondhand-Teil aus Ketschendorf ist. Schon lustig!

Der Mühlenexperte aus Brelingen ist das reinste wandelnde Mühlenarchiv. Die Anzahl der von ihm erkundeten Mühlen ist genauso phänomenal wie sein fotografisches Gedächtnis, denn er kann sich so ziemlich an jede Einzelheit dieser Mühlen erinnern.

Danke Rüdiger Hagen!

Grieß & Grütze!
Klaus

Glück zu!

Nine ( gelöscht )
Beiträge:

24.03.2010 11:35
#3 RE: Windmühle Ketschendorf bei Fürstenwalde/Spree Zitat · antworten

Ich habe da mal eine spezielle Frage. Habt Ihr denn auch ein Bilderarchiv über die Ketschendorfer Mühle? Mich würde ja mal Interessieren ob es die Mühle meiner Eltern ist.

Askop
Administrator


Beiträge: 610

24.03.2010 14:05
#4 RE: Windmühle Ketschendorf bei Fürstenwalde/Spree Zitat · antworten

Zitat von Nine
Habt Ihr denn auch ein Bilderarchiv über die Ketschendorfer Mühle?

Hallo Janine,
hier ein Foto. Leider recht klein, zum (Wieder)Erkennen dürfte es aber reichen.

Gruß Klaus

Glück zu!

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 Ketschendorf.jpg 
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor