Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Mühlen- und Müllerforum "Glück zu!"

Einige Bereiche des Forums erfordern eine Mitgliedschaft (Anmeldung/Registrierung).
Neue Mitglieder stellen sich bitte im Mitgliederbereich vor.
Für den Inhalt eines Beitrags trägt der Autor die juristische Verantwortung, nicht der Forenbetreiber.



Viel Spaß!

wünscht der Mühlenverein Holländermühle e.V., Straupitz/Spreewald

Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland
Zur Unwetterwarnung die Karte anklicken!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 277 mal aufgerufen
 Mühlenerhaltung und -betreibung
Askop
Administrator


Beiträge: 610

06.04.2010 17:53
Historische Mühle Potsdam-Sanssouci wird saniert Zitat · antworten

Die Holzschäden an dem Neubau von 1993 waren mittlerweile so gravierend, dass zu deren Beseitigung vermutlich weit mehr als 200.000 € erforderlich sein dürften: Galerie, Wellbalken, Krühwerk (Stert), Windbalken, eichenes Schindeldach ... alles ziemlich marode. Unglaublich: das Schindeldach ist mit zahlreichen Spechtlöchern übersät!!! Es hätte aber auch ohne diese ausgewechselt werden müssen, weil morsch.

Den Winter über wurde die Galerie saniert (noch nicht fertig), derzeit ist die Kappe dran. Die Flügel mußten abgenommen werden, damit die Kappe vor dem halbseitigen Gerüst gedreht werden kann. Die Mühle ist trotz Bauarbeiten geöffnet und kann besichtigt werden.

Anbei ein paar Bilder (Vergrößern durch Anklicken).

Klaus

Glück zu!

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 IMG_0021.JPG  IMG_0024.JPG  IMG_0034.JPG  IMG_0043.JPG  Spechtlöcher an der Kappe.JPG 
FJ ( gelöscht )
Beiträge:

06.04.2010 22:24
#2 RE: Historische Mühle Potsdam-Sanssouci wird saniert Zitat · antworten

Hallo Klaus,

das mit den Spechtlöchern hätte ich ohne das Foto so nicht geglaubt. Gab es da Holzwürmer oder anderes Getier, was für die Spechte als Nahrung interessant war? Als Spechthöhle war das ja wohl nicht geeignet und ich vermute, dass ein Specht das auch merkt, ob sich da etwas hinter befindet, oder ob es nur eine dünne Schindelwand ist. (Und der 1. April ist doch auch vorbei?)

Das heißt also, dass die Schindeln seit 1993, somit seit ca. 17 Jahren auf der Kappe sind. Und sie sind aus Eiche? Ich frage nur so interessiert, weil wir auch gesägte Eichenschindeln auf unserer Kappe haben und die sind mittlerweile schon 23 Jahre drauf. Es platzen immer mal Schindeln ab und an der Außenseite sehen sie auch arg mitgenommen aus, aber von innen sind die Schindeln noch recht passabel ...und Spechtlöcher haben wir definitiv nicht!

Mal sehen, wieviel Jahre wir noch hinkriegen?

Franz Josef

Askop
Administrator


Beiträge: 610

07.04.2010 08:02
#3 RE: Historische Mühle Potsdam-Sanssouci wird saniert Zitat · antworten

Eiche, leider gesägt. Hat aber wohl nichts mit dem Specht zu tun.
Ich allerdings bevorzuge Lärche, für Schindeln unbedingt handgespalten! Die Laufbohlen der Potsdamer Galerie sind jetzt auch aus Lärche statt Eiche wie vordem. Unseren Mühlenturm habe ich aus gutem Grund ebenfalls mit gespaltenen Lärchenschindeln verkleiden lassen.

Klaus

Glück zu!

M. Müller



Beiträge: 25

30.06.2010 13:52
#4 RE: Historische Mühle Potsdam-Sanssouci wird saniert Zitat · antworten

In der Tat, gespaltene Ware ist immer besser als gesägte, weil das Sägeblatt auf den Faserverlauf des Holzes naturgemäß keine Rücksicht nimmt. Bei der Eiche gibt es noch folgendes zu beachten: es gibt in unseren Breiten die Traubeneiche und die Stieleiche. Für Hausbauzwecke wurde früher, wenn eben verfügbar, nur Stieleiche verwandt, da die Traubeneiche anfällig für Schädlingsbefall ("Holzwurm") ist. Warum das so ist, kann ich auch nicht sagen, es wird aber von alten Schreinern und Zimmerleuten immer wieder bestätigt. Ich habe schon Bauten gesehen, an denen beide eichensorten verarbeitet waren. Es gab Balken, die waren von Wurm und Holzbock total zerfressen, direkt daneben liegende waren völlig intakt. Bei der heutigen industriellen Holzverarbeitung ist es für den Kunden somit fast unmöglich, die Art seines Eichenholzes zu bestimmen.

Mit Grüßen aus dem Hochstift!

Markus

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor