Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Mühlen- und Müllerforum "Glück zu!"

Einige Bereiche des Forums erfordern eine Mitgliedschaft (Anmeldung/Registrierung).
Neue Mitglieder stellen sich bitte im Mitgliederbereich vor.
Für den Inhalt eines Beitrags trägt der Autor die juristische Verantwortung, nicht der Forenbetreiber.



Viel Spaß!

wünscht der Mühlenverein Holländermühle e.V., Straupitz/Spreewald

Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland
Zur Unwetterwarnung die Karte anklicken!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 178 mal aufgerufen
 Presseschau
ultratrieur



Beiträge: 2.209

31.08.2011 11:47
EU-Wasserrahmen-Schwachsinn in Olfen (NRW) Zitat · antworten

Zitat von http://www.westfaelische-nachrichten.de/...ter_klagen.html



Das Verwaltungsgericht Münster hat der Stadt Olfen recht gegeben. Das „Umgehungsgerinne“ an der Füchtelner Mühle kann gebaut werden. Der Betreiber der Mühle will gegen das Urteil Berufung einlegen.

Betreiber will weiter klagen

Zufrieden und ein bisschen stolz sind Olfens Bürgermeister Josef Himmelmann und Beigeordneter Wilhelm Sendermann schon, wenn sie auf das vor ihnen liegende Urteil des Verwaltungsgerichts Münster schauen, das ganz eindeutig aussagt: „Der Planfeststellungsbeschluss ist rechtmäßig und verletzt den Kläger nicht in seinen Rechten“. Damit wurde die Klage des Betreibers der Füchtelner Mühle, wo mittels Turbinen Wasserkraft in elektrische Energie umgewandelt wird, eindeutig abgewiesen. Nun kann voraussichtlich im nächsten Jahr mit den Bauarbeiten für das „Umgehungsgerinne“ - auch Umflut genannt - begonnen werden.

Dass durch das Aufstauen und den Betrieb des Wasserkraftwerkes die Durchwanderbarkeit des Flusses Stever für Fische nicht mehr gegeben war, störte Himmelmann bereits seit Beginn der 1990er Jahre - sein Ziel: „Artenreichtum und Erhalt der Populationen“ wiederherzustellen. Neun Jahre ist es her, dass er sich anschickte, aus ökologischen Gründen eine „Umleitung“ um die Staustufe an der Füchtelner Mühle konkret zu planen.



2005 war dann der Beginn des Planfeststellungsverfahrens, der entsprechende Beschluss erfolgte im März 2008.

Der Inhaber des Staurechts war damit aber nicht einverstanden. Er befürchtete, dass die Anlage wegen fehlenden Wassers nur noch unwirtschaftlich zu betreiben sein würde, ja sogar eine Einsturzgefahr für das historische Gebäude an der Stever machte er geltend. In seinem Widerspruch stellte er die angestrebten ökologischen Maßnahmen grundsätzlich in Frage. Als er damit nicht durchkam, reichte er aus den genannten Gründen 2008 Klage beim Verwaltungsgericht ein.

Drei Jahre später gab es einen ersten mündlichen Termin in Münster. Dabei wurde auf Antrag des Klägers ein Gutachter bestellt, der allerdings entgegen der Befürchtung des Klägers zu dem Schluss kam, dass ein „Trockenfallen des Mühlengeländes“ ausgeschlossen sei, eine Einsturzgefahr für das Gebäude daher nicht bestehe. Da außerdem entsprechende Rechte auf Wasserzufuhr in bestimmter Menge dem Kläger gar nicht zustehen, konnte er mit seiner Klage vor dem Verwaltungsgericht Münster nicht durchkommen.

Unumstritten ist zwar, dass die maximal 900 Liter pro Sekunde, die über die Umflut an seinem Kraftwerk vorbei geleitet werden, die Leistungsfähigkeit der Anlage verringern können - aber dafür erhält er zum Ausgleich eine höhere Vergütung pro Kilowattstunde. Nun könnte es eigentlich gut sein, aber der Betreiber der Füchtelner Mühle gibt (noch) nicht auf: Am 18. August hat er den „Antrag auf Zulassung der Berufung“ beim Oberverwaltungsgericht Münster gestellt. Wenn er damit ebenfalls nicht erfolgreich ist, kann im nächsten Jahr mit dem Bau der Umflut begonnen werden, die auch in Übereinstimmung mit der europäischen „Wasserrahmenrichtlinie“ stehen würde. Von den etwa 400 000 Euro Baukosten trägt 80 Prozent das Land, 20 Prozent muss die Stadt Olfen aufbringen.



Man schaue sich nur mal das Bild an - typische Doppelmühlenanlage mit Wurzeln im späten Mittelalter oder der frühen Neuzeit. So lange ist da also schon eine Barriere im ach so artenarmen Gewässer. Gut, dass sich nach so langer Zeit endlich mal ein Bürgermeister findet, der dank EU-Unterstützung der geschundenen Kreatur helfend unter die Flossen greift!! Wir freuen uns auf Stör, Lachs & Co.!!



Flo der Liebe

Askop
Administrator


Beiträge: 610

31.08.2011 15:39
#2 RE: EU-Wasserrahmen-Schwachsinn in Olfen (NRW) Zitat · antworten

Zitat von ultratrieur
Wir freuen uns auf Stör, Lachs & Co.!!

Im Grunde genommen gehts dem Betreiber (Mühleneigner) doch nur um den schnöden Mammon aus der WKA und nicht um die "typische Doppelmühlenanlage mit Wurzeln im späten Mittelalter oder der frühen Neuzeit".

Eigentlich ganz nett: der Mühle wird ja das Wasser nicht komplett abgegraben, nur in der Menge reduziert. Sollte irgendwann später mal jemand auf die Idee kommen, aus der Mühle wieder Mühle (vielleicht als Dorfbegegnungsstätte mit Restmühlenambiente?) zu machen, dürfte das Restwasser locker für ein leerlaufendes WR reichen.
Also ich sehe eigentlich keinen rechten Grund zum Aufschrei in dieser Sache.

Glück zu!

ultratrieur



Beiträge: 2.209

31.08.2011 20:36
#3 RE: EU-Wasserrahmen-Schwachsinn in Olfen (NRW) Zitat · antworten

OK, OK, ist schon recht Klaus! Dich haben ja auch die Bäume auf dem eigenen und auf den Nachbargrundstücken eigentlich nicht gestört. Ob in Straupitz Flügel drehen oder was antreiben, ist ja eigentlich egal. Die Besucher kommen auch so.
Bockwaldmühlen in Hohenbrück und B.-Gatow... das selbe Lied: ob die nun Wind haben oder nicht - vollkommen Schnurz.
Denkmalschutz und insbes. Schutz des Denkmalumfelds? Auch schnurz...

Oder hab ich Dich jetzt gänzlich falsch verstanden?



Flo der Liebe

Askop
Administrator


Beiträge: 610

31.08.2011 21:06
#4 RE: EU-Wasserrahmen-Schwachsinn in Olfen (NRW) Zitat · antworten

Zitat von ultratrieur
Oder hab ich Dich jetzt gänzlich falsch verstanden?

Ich denke mal ... JA! Und das mit den Bäumen in Straupitz nimmste sofort zurück, sonst pflanze ich alle wieder ein, die der (teils illegalen) Kettensäge zum Opfer gefallen sind ... und mir auch 'ne Anzeige bei der unteren Naturschutzbehörde eingebracht haben. Gottlob verjährt!
Unten paar Fotos so von Mitte der 90er mit den Bäumen, die mich angeblich nicht gestört haben sollen, heute aber trotzdem alle (!) nicht mehr da sind. So wie viele andere auch, die hier nicht zu sehen sind.

Und wegen dem absurden Vergleich mit Hohenbrück & Co. kriegste demnächst Post von meinem RA! Oder soll ich wie der Schmied gleich zum StA rennen?

PS.: Bislang war ich der Meinung, dass nur ich erste Anzeichen von Alzheimer hätte!

PPS.: Welchen Denkmalstatus hat denn die Olfener WaMü?

Glück zu!

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 Birke vor der Ölmühle im Winter.jpg  Hintereingang Mühlengelände mit Verbotsschild 001.jpg  Mühle mit Holzplatz, Holz verwittert.jpg  Mühlenturm im Winter.jpg 
ultratrieur



Beiträge: 2.209

01.09.2011 21:31
#5 RE: EU-Wasserrahmen-Schwachsinn in Olfen (NRW) Zitat · antworten

Zitat von http://www.lwl.org/LWL/Kultur/Westfalen_Regional/Bildung_Kultur/Kulturlandschaft/KulturlandschaftStever/
Das ehemalige Herrenhaus Füchteln und die nahgelegenen Mühlengebäude stehen unter Denkmalschutz.

Das DSchG hab ich eben mal kurz überflogen - wenn ich das richtig sehe, ist zwar INVENTAR ggf. mit dem eigentlichen Denkmal zusammen geschützt, nicht jedoch von der Funktion her mit dem Denkmal zusammenhängende Teile AUSSERHALB des Denkmals... An dieser Stelle ist das Denkmalrecht in NRW wirklich Steinzeit! Also keine Chance, das Wehr und die Stauhaltung insgesamt automatisch als Teil des Denkmals zu definieren...

https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes_text...word=dschg#det0

Vielleicht hab ich auch nur nicht genau genug gelesen?? Immerhin beherbergt doch dieses Bundesland einen tollen Dachverband, der bestimmt vor Ort im Kernland deutscher Mühlenerhaltung jede Menge konstruktive Lobbyarbeit betreibt??? Und das im nächsten Jahr immerhin seit 25 Jahren!!! Es wird Zeit, dass 2012 mal wieder einer der alten Akteure aus dem Bindestrichkreis den D.G.M.-e.V.-Preis bekommt *LÖL*

Sorry, ich schweife ab...



Flo der Liebe

ultratrieur



Beiträge: 2.209

02.09.2011 15:06
#6 RE: EU-Wasserrahmen-Schwachsinn in Olfen (NRW) Zitat · antworten

Zitat von Askop

Zitat von ultratrieur
Oder hab ich Dich jetzt gänzlich falsch verstanden?

Ich denke mal ... JA! Und das mit den Bäumen in Straupitz nimmste sofort zurück, sonst pflanze ich alle wieder ein, die der (teils illegalen) Kettensäge zum Opfer gefallen sind ... und mir auch 'ne Anzeige bei der unteren Naturschutzbehörde eingebracht haben. Gottlob verjährt!
Unten paar Fotos so von Mitte der 90er mit den Bäumen, die mich angeblich nicht gestört haben sollen, heute aber trotzdem alle (!) nicht mehr da sind. So wie viele andere auch, die hier nicht zu sehen sind.




Lieber Klaus - ich hatte den Ironie-Button vergessen! Meine Aussagen waren bewusst so absurd gewählt, um Dir die (von mir unterstellte) Absurdität Deiner eigenen zuvor getroffenen Aussagen deutlich zu machen.

Zitat von http://de.wikipedia.org/wiki/Ironie
Die einfachste Form der rhetorischen Ironie besteht darin, das Gegenteil von dem zu sagen, was man meint.

Das Verstehen von Ironie beruht in der Regel auf geteilten Wissensbeständen (Erläuterung siehe die unteren Beispiele), wobei beide Seiten, Sprecher und Hörer, von der Geteiltheit des Wissens wissen.



Bitte entschuldige, wenn das so ungeschickt formuliert war, dass es für den geneigten Leser nicht sofort verständlich war! An diesem Problem muss ich arbeiten!

Zitat von http://de.wikipedia.org/wiki/Ironie
...je breiter das Publikum ist, ... desto größer ist die Gefahr, dass Ironie an einem Teil der Adressaten vorbei geht.





Fazit: Ich finde es absolut obersuperklasse, dass Du damals das Mühlengrundstück großflächig vom Bewuchs befreit hast - ich finde es aber nicht obersuperklasse, das Dir der denkmalwerte Wasserbau bzw. das historische Fluss-System mit Stauhaltung an der fraglichen Mühle im Denkmalkontext offenbar nicht wirklich wichtig ist. ^^ (doppeltes Zirkumflex ) *grins* und *wink* bzw. *zwinker* als passendes Beispiel für Inflektive (Erikative) in der Kommunikation im Internet.


Schluss jetzt - ich hoffe, Du hast verstanden, was ich Dir sagen wollte, oder?

Gruß und Gz!



Flo der Liebe

Jana



Beiträge: 288

02.09.2011 15:09
#7 RE: EU-Wasserrahmen-Schwachsinn in Olfen (NRW) Zitat · antworten

Ein Glück das Klaus auch mal Lehrer war

Liebe Grüße aus dem Vogtland/Sa.

Jana

Askop
Administrator


Beiträge: 610

02.09.2011 15:42
#8 RE: EU-Wasserrahmen-Schwachsinn in Olfen (NRW) Zitat · antworten

Zitat von ultratrieur
Fazit: Ich finde es absolut obersuperklasse, dass Du damals das Mühlengrundstück großflächig vom Bewuchs befreit hast

Oh ... danke für die Richtigstellung! Denn wer die Zusammenhänge nicht kennt, hätte sonst wirklich denken können, dass mich die eigenen und Nachbars Bäume angeblich wirklich nicht gestört hätten.

Zitat von ultratrieur
ich finde es aber nicht obersuperklasse, das Dir der denkmalwerte Wasserbau bzw. das historische Fluss-System mit Stauhaltung an der fraglichen Mühle im Denkmalkontext offenbar nicht wirklich wichtig ist.... ich hoffe, Du hast verstanden, was ich Dir sagen wollte, oder?

Nee, irgendwie stehe ich jetzt total auf dem Schlauch: Wo genau bitte siehst Du für die Olfener Mühle eine Denkmalschädigung? Außer, dass da in Zukunft etwas weniger Wasser kommt, passiert doch nix weiter! Und ich kann mir nicht vorstellen, dass die WKA samt Generator zur Stromerzeugung auch denkmalgeschützt ist.
Wenn ich richtig gelesen habe, richtet sich ja die Klage des Olfener Wassermüllers auch nicht explizit gegen die Schädigung des Denkmals, sondern gegen eine befürchtete Gewinnminderung beim Stromverkauf.


Auch die Ragower Mühle im Schlaubetal/Bbg. hat nen Fischpass bekommen und das Denkmal nicht darunter gelitten! Ganz im Gegenteil, der Mühleneigner ist sogar froh, dass damit zugleich der ganze Wasserbau samt Stauteich erneuert wurde ... auf Staatskosten.

Glück zu!

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor