Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Mühlen- und Müllerforum "Glück zu!"

Einige Bereiche des Forums erfordern eine Mitgliedschaft (Anmeldung/Registrierung).
Neue Mitglieder stellen sich bitte im Mitgliederbereich vor.
Für den Inhalt eines Beitrags trägt der Autor die juristische Verantwortung, nicht der Forenbetreiber.



Viel Spaß!

wünscht der Mühlenverein Holländermühle e.V., Straupitz/Spreewald

Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland
Zur Unwetterwarnung die Karte anklicken!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 410 mal aufgerufen
 Windmühlen
Askop
Administrator


Beiträge: 610

17.11.2011 15:17
Tolles Buch vom La Cour-Nachfolger Zitat · Antworten

Windenergie und ihre Ausnutzung durch Windmühlen
von Dipl.-Ing. Dr. Albert Betz, Leiter der Aerodynamischen Versuchsanstalt zu Göttingen.
Mit 46 Abbildungen im Text und auf 4 Tafeln nebst vielen Tabellen.
Verlag Vandenhoek & Ruprecht, Göttingen 1926

Nachdruck Öko-Buchverlag, 1982 und 1994, ISBN 3-922964-11-7
Bei Amazon z.Z. für schlappe 94,- !!!! Euro (Nachdruck von 1994).
Gugge hier: http://www.amazon.de/Windenergie-ihre-Au...21536898&sr=8-1

Dieser Klassiker der Aerodynamik und Windenergienutzung von 1926 führt in die Grundzüge der Windenergienutzung ein und liefert eine anschauliche Anleitung zur Berechnung von Windflügeln für Langsam- und Schnelläufer. Hochinteressant auch die Ausführungen zur Einrichtung von Windmühlen als Stromerzeuger. An dieser Stelle greift er sogar auf den Altmeister Paul la Cour zurück:

Zitat von Albert Betz, 1926
Die Dynamomaschine wird von der Windmühle durch ein Riemenvorgelege angetrieben. Dabei ist aber die Riemenspannung mittels einer Gewichtsbelastung so eingestellt, daß der Riemen ständig gleitet (rutscht, K.R.). Der Riemen übt dadurch ein durch die Gewichtsbelastung bestimmtes Drehmoment auf die Scheibe und damit auf die Dynamomaschine aus, während die Drehzahl der Maschine unabhängig ist von der Drehzahl des Windrades, indem alle Schwankungen des Windrades durch die mehr oder minder starke Schlüpfung (Rutschen des Riemens, K.R.) ausgeglichen werden.

Die Dynamomaschine arbeitet parallel mit einer Batterie. Dadurch ist ihre Drehzahl sehr stark festgelegt. Bei einer Drehzahländerung würde sich nämlich die Spannung der Maschine ändern, sobald diese aber wesentlich von der Spannung der Batterie abweicht, treten starke Ausgleichsströme auf, welche eine erhebliche Änderung des Drehmoments der Maschine voraussetzen. Da aber der gleitende Riemen nur ein konstantes Moment liefert, so ist die Drehzahländerung nicht möglich.
Die Maschine läuft deshalb mit konstanter Drehzahl und Spannung.

Diese Methode ist zwar sehr einfach und billig, hat aber den Nachteil eines schlechten Wirkungsgrades, da bei dem gleitenden (rutschenden, K.R.) Riemen erhebliche Energie verloren geht. Die neueren Bestrebungen gehen daher mehr dahin, elektrische Anordnungen zu verwenden, welche trotz rasch wechselnder Drehzahlzahl konstante Spannung ergeben.

Wohl dem, der dieses Büchlein besitzt. Allerdings ... Anfragen zwecklos, ich gebe meins nicht her!

Glück zu!


Mit diesem Beitrag wurden folgende Inhalte verknüpft
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz