Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Mühlen- und Müllerforum "Glück zu!"

Einige Bereiche des Forums erfordern eine Mitgliedschaft (Anmeldung/Registrierung).
Neue Mitglieder stellen sich bitte im Mitgliederbereich vor.
Für den Inhalt eines Beitrags trägt der Autor die juristische Verantwortung, nicht der Forenbetreiber.



Viel Spaß!

wünscht der Mühlenverein Holländermühle e.V., Straupitz/Spreewald

Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland
Zur Unwetterwarnung die Karte anklicken!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 314 mal aufgerufen
 Presseschau
ultratrieur



Beiträge: 2.209

23.09.2010 11:23
Annäus Müller (Leer): 50 Jahre Müllermeister! Zitat · Antworten

Am 21.09.2010 im "General Anzeiger"

Zitat
Ich bin der letzte Müller der Familie

Annäus Müller feiert sein Meisterjubiläum. Der 74-Jährige und seine Mitarbeiter produzieren jedes Jahr 7000 Tonnen Mehl. Ein Nachfolger für das Unternehmen ist nicht Sicht. Die 400-jährige Tradition steht vor dem Ende.

"Das Mehl lebt", behauptet Annäus Müller aus Leer. Er muss es wissen, denn er ist seit genau 50 Jahren Müllermeister. Mehl, das er in Säcken ausliefert, habe eine höhere Backfähigkeit als Mehl, das per Silowagen mit Druckluft in die Bäcker-Silos gelangt, sagt er nach einer Mitteilung der Handwerkskammer. Qualität ist es, worauf es Müller ankommt und die "allen Müllern im Nacken liegt". "Das Brötchen muss den Kunden in der Auslage anlächeln", erzählt Müller, als er die Ehrenurkunde der Handwerkskammer in Händen hält. Aus diesem Grund bezieht seine Mühle ihr Getreide aus Mittel- und Süddeutschland. In Ostfriesland geerntetes Korn eigne sich aus klimatischen Gründen nur bedingt als Brotgetreide.

Das Korn von der Schale trennen, das macht Annäus Müller schon, solange er denken kann. Rund 400 Jahre reicht die Geschichte seiner Familie zurück. In einem Kirchenbuch wurde 1622 verzeichnet, "dass ein Müller namens Müller die Strackholter Mühle betreibt", berichtet der Obermeister der Müller-Innung Weser-Ems. In Ostgroßefehn, in Großefehn und in Spetzerfehn hätten seine Vorfahren schon Mühlen betrieben. "Heute", erzählt der 74-Jährige mit ernstem Blick, "bin ich der letzte Müller meiner Familie".

Als Einzelkämpfer sieht er die Zukunft der Mühle in Leer ungewiss. Nach 400 Jahren, die seine Familie allen Widrigkeiten zum Trotz standgehalten hat, scheint ein Stück Handwerkstradition zu Ende zu gehen. Zwar spricht Müller nicht von Ruhestand, aber einen Nachfolger kann und will er nicht benennen. "Ich weiß nicht, ob ich einem jungen Menschen zumuten kann, so ein Unternehmen weiterzuführen."



Dazu dieses Bild von Annäus mit seinem bemehlten GF der Kreishandwerkerschaft:


Quelle: Rechtsklick + "Eigenschaften"

Link zum Artikel: http://www.ga-online.de/?id=540&did=32579


Und wieder ein Bertrieb an dem die vielfachen Vereinsaktivitäten zur "Mühlenerhaltung" spurlos vorüber gehen werden. Annäus wird wohl in wenigen Monaten die Tür zum letzten Mal zusperren und es wird kein Hahn in Minden oder Osnabrück oder Hannover danach krähen. Es geht ja auch "nur" um seine motorgetriebene Handwerksmühle und nicht seinen (an anderem Ort) auch noch als Stumpf erhaltenen Holländer.


Gruß und GZ!

Flrian



Flo der Liebe

 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz