Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Mühlen- und Müllerforum "Glück zu!"

Einige Bereiche des Forums erfordern eine Mitgliedschaft (Anmeldung/Registrierung).
Neue Mitglieder stellen sich bitte im Mitgliederbereich vor.
Für den Inhalt eines Beitrags trägt der Autor die juristische Verantwortung, nicht der Forenbetreiber.



Viel Spaß!

wünscht der Mühlenverein Holländermühle e.V., Straupitz/Spreewald

Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland
Zur Unwetterwarnung die Karte anklicken!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 5 Antworten
und wurde 1.038 mal aufgerufen
 Aus- und Weiterbildung
Askop
Administrator


Beiträge: 610

18.02.2011 11:08
Franziska Burkow, weiblicher Müllerlehrling in Müschen/Spreewald (Brandenburg) Zitat · Antworten

Zitat von Lausitzer Rundschau am 18.02.2011
Zwischen Mehlstaub und Maschinen

Müschen Getreideannahme, Laboruntersuchungen und Überwachung des Produktionsablaufes gehören zu den Aufgaben von Franziska Burkow. Die 21-Jährige lernt seit August 2007 im Burger Ortsteil Müschen das seltene Handwerk der Müller.

18.02.2011, Von Doreen Hotzan


Franziska Burkow an einem Walzenstuhl in der Mühle.


Von außen sieht das unscheinbare Backsteingebäude auf dem Gelände der Vetschauer Straße 26 im Burger Ortsteil Müschen nicht wie eine klassische Mühle aus. Windmühlenflügel sind nicht zu entdecken. Doch neben dem Haus plätschert ein Bach. »Paulicks Mühle wird durch Wasserkraft angetrieben«, erläutert Franziska Burkow. Die 21-Jährige lernt in dem Familienbetrieb, in dem neben ihr fünf Leute arbeiten, das Handwerk der Müllerin. Momentan befindet sich die gebürtige Cottbuserin im dritten Lehrjahr. Sie kennt nicht nur die technischen Details, sondern weiß auch viel über die Geschichte des Hauses zu erzählen.

Brandstiftung
»Den Betrieb gibt es seit 1890. Im Jahr 1903 wurde die Mühle von einem ehemaligen Mitarbeiter in Brand gesteckt und 1904 wieder aufgebaut«, gibt die Müschenerin eine Kostprobe ihres Wissens. Besonders bei den traditionellen Mühlenführungen zu Pfingsten lauschen Besucher bei einem Rundgang durch das Gebäude den Ausführungen von Franziska Burkow.

Eigentlich wollte die 21-Jährige Pferdewirtin werden. Doch diesen Berufswunsch musste sie aufgrund von Rückenproblemen verwerfen. Nach der 10. Klasse absolvierte sie ein vierzehntägiges Praktikum in der Müschener Mühle und prompt stand ihr Entschluss fest: Ich werde Müllerin. Doch wie die 21-Jährige erläutert, heißt der Beruf aufgrund der fortschreitenden Technik ganz anders. »Ich werde Verfahrenstechnologin der Mühlen- und Futterindustrie«, sagt Franziska Burkow, die seit zehn Monaten auch Mutter einer kleinen Tochter ist. Kind und Beruf bekommt die Auszubildende jedoch gut unter einen Hut. »Die Kleine geht in den Kindergarten in Burg«, sagt sie.

Ihr Arbeitstag beginnt um 7.30 Uhr und endet um 16.30 Uhr. Doch wer glaubt, dass Müller noch klassisch Weiß bei der Arbeit tragen, der irrt sich gewaltig. Franziska Burkow trägt eine normale blaue Arbeitshose, darüber eine rote Jacke.

Zu ihren Hauptaufgaben gehören die Annahme und die Untersuchung von Getreide und die Überwachung des gesamten Produktionsprozesses. »Die Untersuchungen machen mir am meisten Spaß«, erläutert die junge Mutter. Bei diesem Vorgang wird das Getreide auf seine Qualität überprüft. Die Verarbeitung zu Mehl übernehmen Maschinen - Walzenstühle. Doch falls an diesen etwas kaputtgehen sollte, ist der Einsatz und das Know-how von Franziska Burkow gefragt. In der Mühle werden ausschließlich Roggen und Weizen verarbeitet. Das Getreide stammt von Landwirten aus der Region. Je nach dem Grad der Zermahlung entstehen in der Mühle helle sowie Vollkornmehle. Auch grobe und feine Schrote, also Körner, die auf Brötchen mitgebacken werden, zählen zu den Produkten. Die Abnehmer sind regionale Bäckereien.

Schule in Braunschweig
Das theoretische Wissen bekommt die angehende Verfahrenstechnologin der Mühlen- und Futtermittelindustrie in Wittingen bei Braunschweig vermittelt. Nur wenige Schüler kommen wie die 21-Jährige aus dem Osten. Die meisten lernen in Industriemühlen. Doch darin, dass sie in einem Handwerksbetrieb lernen kann, sieht Franziska Burkow Vorteile: »Ich kenne mich besser mit der Technik aus.« Ihr Lernen zahlt sich aus. Momentan hat sie einen Schnitt von 1,5. Früher war das anders. Die 21-Jährige schloss die Schule mit Note Drei ab. Das zeigt ihrem Chef Dirk Paulick, dass mit dem Schulsystem einiges im Argen ist. »Die Schüler werden nicht mehr auf die Berufswelt vorbereitet«, sagt er. Die Grundlagen fehlen vielen. Auf seine Auszubildende ist er stolz und hofft, dass sie bei der theoretischen und praktischen Prüfung im Sommer gut abschneiden wird. Auch ihre Zukunft ist gesichert, denn Dirk Paulick wird sie übernehmen. Einen neuen Lehrling möchte er vorerst nicht ausbilden. Die nächste Generation hat er sich ja bereits gesichert.

Quelle: http://www.lr-online.de/wirtschaft/wirts...art1067,3226695

Glück zu!

ultratrieur



Beiträge: 2.209

18.02.2011 13:38
#2 RE: Franziska Burkow, weiblicher Müllerlehrling in Müschen/Spreewald (Brandenburg) Zitat · Antworten

Zitat
Einen neuen Lehrling möchte er vorerst nicht ausbilden. Die nächste Generation hat er sich ja bereits gesichert.



Das ist natürlich erklärungsbedürftig - das versteht man nur, wenn man weiß, dass der Dirk der Opa des kleinen Müller(innen)nachwuchses ist . Na, ich find's jedenfalls gut, dass diese schöne Mühle so erfolgreich "in Familie" geführt wird!

Gz! nach Müschen...


Florian



Flo der Liebe

Flachmüller
Mühlenpapst Axel I. (Co-Admin)


Beiträge: 533

18.02.2011 16:29
#3 RE: Franziska Burkow, weiblicher Müllerlehrling in Müschen/Spreewald (Brandenburg) Zitat · Antworten

Dirk Paulick? Handelt er nicht auch mit gebrauchten Müllereimaschinen? Dann ist die Mühle ja auch gar nicht so weit von Straupitz entfernt wenn mich nicht alles täuscht, oder verwechsel ich das was.

Grüssli
Axel



Mit öligen Grüßen aus Hamburgs ältester Windmühle und jüngster Speiseölmanufaktur!
Qualität seit 1318

Axel

Askop
Administrator


Beiträge: 610

18.02.2011 18:18
#4 RE: Franziska Burkow, weiblicher Müllerlehrling in Müschen/Spreewald (Brandenburg) Zitat · Antworten

Zitat von Flachmüller
Dann ist die Mühle ja auch gar nicht so weit von Straupitz entfernt wenn mich nicht alles täuscht

,Genau, gleich hier umme Ecke! Hat mir auch 'ne automatische Tütenkippwaage verkauft samt Rütteltisch.
Funktioniert auch, nehmen wir aber nicht.

Glück zu!

Flachmüller
Mühlenpapst Axel I. (Co-Admin)


Beiträge: 533

18.02.2011 21:48
#5 RE: Franziska Burkow, weiblicher Müllerlehrling in Müschen/Spreewald (Brandenburg) Zitat · Antworten

Zitat von Askop
Hat mir auch 'ne automatische Tütenkippwaage verkauft samt Rütteltisch.
Funktioniert auch, nehmen wir aber nicht.

Coooooool, für was für Tüten?, ab wie viel Kg, braucht Ihr die noch und bla...

Schreib mal!!!, und worauf ich ja noch ganz geil bin, ist das hierhaben, haben



Mit öligen Grüßen aus Hamburgs ältester Windmühle und jüngster Speiseölmanufaktur!
Qualität seit 1318

Axel

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 Spreewald_Leinoelpresse.JPG 
Askop
Administrator


Beiträge: 610

19.02.2011 00:24
#6 RE: Franziska Burkow, weiblicher Müllerlehrling in Müschen/Spreewald (Brandenburg) Zitat · Antworten

Zitat von Flachmüller
und worauf ich ja noch ganz geil bin, ist das hier

Das kannste vergessen, mein Gutster!
1. brauchen wir das Teil (siehe Bilder unten)
2. kannst Du Dir gar nicht vorstellen, mit welcher Mühe wir das Handölmühlchen aus 'nem Berliner Schrebergarten geborgen haben. Florian war dabei, und wenn ich mich recht entsinne (mein Gott, auch schon wieder fast 14 Jahre her), hat dabei Florians Wartburg die Mücke gemacht.
Oder wars der Schrotti-Opel-Kadett?

Kannst ja mal den Kanow-Müller fragen wegen seiner Hessenpresse. Zum Abfüllen braucht er die ja nicht.

Glück zu!

Angefügte Bilder:
Aufgrund eingeschränkter Benutzerrechte werden nur die Namen der Dateianhänge angezeigt Jetzt anmelden!
 P6150994.JPG  Johannismarkt2004(2).JPG 
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz