Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Mühlen- und Müllerforum "Glück zu!"

Einige Bereiche des Forums erfordern eine Mitgliedschaft (Anmeldung/Registrierung).
Neue Mitglieder stellen sich bitte im Mitgliederbereich vor.
Für den Inhalt eines Beitrags trägt der Autor die juristische Verantwortung, nicht der Forenbetreiber.



Viel Spaß!

wünscht der Mühlenverein Holländermühle e.V., Straupitz/Spreewald

Aktuelle Unwetterwarnungen für Deutschland
Zur Unwetterwarnung die Karte anklicken!


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 28 Antworten
und wurde 2.695 mal aufgerufen
 Stromerzeugung mit Wind und Wasser
Seiten 1 | 2
Askop
Administrator


Beiträge: 610

11.04.2011 18:08
Stromerzeugung in der Windmühle Sprengel-Neuenkirchen (Lüneburger Heide) Zitat · Antworten

Zitat von www.niedersaechsische-muehlenstrasse.de
2007 wurde eine Anlage zur Stromerzeugung und Einspeisung in das Versorgernetz eingebaut, die erstmalig die Eigenarten der historischen Technik berücksichtigt und einen schonenden Lauf der Mühle ermöglicht - bundes-, wenn nicht sogar europaweit eine einmalige Pilotanlage in einer historischen Windmühle.

Quelle: http://www.niedersaechsische-muehlenstra...ndex.php?id=302

Weiß jemand Näheres zu der Anlage? Hat sich das bewährt, und ist das rentabel? Und was bedeutet die Aussage "erstmalig die Eigenarten der historischen Technik berücksichtigt"?

Glück zu!

Ralf ( gelöscht )
Beiträge:

09.10.2011 21:11
#2 RE: Stromerzeugung in der Windmühle Sprengel-Neuenkirchen (Lüneburger Heide) Zitat · Antworten

Zitat von Askop

Zitat von www.niedersaechsische-muehlenstrasse.de
2007 wurde eine Anlage zur Stromerzeugung und Einspeisung in das Versorgernetz eingebaut, die erstmalig die Eigenarten der historischen Technik berücksichtigt und einen schonenden Lauf der Mühle ermöglicht - bundes-, wenn nicht sogar europaweit eine einmalige Pilotanlage in einer historischen Windmühle.

Quelle: http://www.niedersaechsische-muehlenstra...ndex.php?id=302

Weiß jemand Näheres zu der Anlage? Hat sich das bewährt, und ist das rentabel? Und was bedeutet die Aussage "erstmalig die Eigenarten der historischen Technik berücksichtigt"?



Hallo Klaus, es gibt einige verschiedene Ahrten wie man Strom erzogen kann
Für eine Windmühle würde ich einen Asyncrongenerator verwenden.
Der eignet sich aufgrund seiner einfachen Regelungsmöglichkeiten
Besonders für die nicht konstante Leistungsabgabe einer Windmühle
Noch dazu kommt,das so ein Generator nichts anderes ist
Als ein einfacher 380V Drehsrommotor wie er überall anzutreffen ist.
Um den Stihl zu wahren ,würde ich einen alten Motor verwenden , wie
er zum Beispiel als Notantrieb ohnehin vorhanden sein wird.
Beim einspeisen wird es etwas komplizierter. Da verlangt der Energieversorger
eine Netzimpendanzueberwachungsanlage .Ich hatte mal ein kleines
BHKW. Gebaut . Dafür hätte die Einspeiseanlage fast 4000€
Gekostet. Ohne Generator ohne Installation.

Mehltheuer



Beiträge: 699

09.10.2011 21:24
#3 RE: Stromerzeugung in der Windmühle Sprengel-Neuenkirchen (Lüneburger Heide) Zitat · Antworten

Hallo Ralf,

Stromerzeugung mit historischen Wassermühlen ist gang und gäbe.
Bei historischen Windmühlen ist das komplziert und kaum durchführbar.
Sehr schade sonst würden sich mehr drehen...

-Aufgrund der schwankenden Drehzahl ist die Synchronisation mit dem
Netz aufwendig und teuer.

-Für die Überwachung und abschmieren muß immer jemand da sein,
bei Kleinwasserkraftwerken nicht zwingend notwendig
(Ein langsam drehendes Rad und "wartungsfreie" Riementriebe
zum Generator, machmal auch automatische Zuflussregelung)

-Bei der Windmühle Bardowiek/Lüneburg hat der Windmüller
mehrere tausend Euro für die Stromerzeugung ausgegeben.
Inzwischen hat er frustriert aufgegebe und die Mühle
läuft meistens im Leerlauf, während Elektromotoren für
die moderne Einrichtung brummen, womit er hauptsächlich
sein Geld verdient.
Klingt zuerst komisch is aber so...

Gruß aus der Klapsmühle!
Paul



Andere haben so nutzlose Steinhaufen gebaut, die Pyramiden genannt werden, ich baue lieber Mühlen, die nützen wenigstens den Menschen.

ultratrieur



Beiträge: 2.209

09.10.2011 22:01
#4 RE: Stromerzeugung in der Windmühle Sprengel-Neuenkirchen (Lüneburger Heide) Zitat · Antworten

Ich bin Stromtechnisch absoluter Laie - aber ein Asynchrongenerator funktioniert in einer alten Windmühle definitiv NICHT! Das haben ausreichend viele Versuche bewiesen. Die Koppelung mit den 50 Hz des umgebenden Netzes bewirkt, dass geringste Abfälle in der Drehzahl (was bei einer Windmühle ständig und immerzu gegeben ist) zur Umkehr des Kraftflusses führen. Wo eben noch vor einer 100stel Sekunde die Mühle den Genrator gezogen hat, schiebt auf einmal das Netz von hinten ins Getriebe rein. Diesem Lastwechsel sind weder alte Holzgetriebe noch modernste Getriebetechnik gewachsen.

Eine Möglichkeit wäre, einen Gleichstrom zu erzeugen und über einen Wechselrichter ins Netz zu speisen... schweineteure Installation, die irgendwo mal probiert wurde, aber auch nicht lange lief... (Wie heißt nochmal die "Wohnmühle" wo Rüdiger seinerzeit sein Buch vorgestellt hat??).

Ich würde irgendwo gerne mal versuchen, einen Gleichstromgenerator zur Erzeugung von Warmwasser (Puffer oder Rücklauferwärmung einer normalen Heizungsanlage) an eine Windmühle ran zu hängen. Voraussetzungen wäre 1. ein Standort, wo regelmäßig jemand Mühlenkundiges vor Ort ist und sich sowieso um ein leerlaufdrehendes Flügelkreuz kümmertden, 2. ansonsten kein Produktionsbetrieb ist und 3. Wärme benötigt wird. Nur, ist bei so einer Anwendung die Frage, ob nicht ein Kinetotherm die effizientere Möglichkeit der Wärmegewinnung ist...


Ansonsten (*spinn rum*) würde ich mir eine Mühle neben eine stillgelegten Wasserturm suchen - da mit dem Gleichstrom Wasser hoch pumpen und beim Runterrauschen dann mittels Turbine schön gleichmäßigen und asynchron einspeisbaren Strom zu machen.... Mooooment mal bitte... das wäre DIE Lösung für Lahde: mit Windstrom Unterwasser wieder nach oben vor's Wehr pumpen und nochmal durch die Turbine jagen!

- es ist schon spät



Flo der Liebe

Achim



Beiträge: 231

10.10.2011 08:35
#5 RE: Stromerzeugung in der Windmühle Sprengel-Neuenkirchen (Lüneburger Heide) Zitat · Antworten

Hallo Klaus,
im "Mühlstein" 2/ 2006 ab Seite 24 ist ein interessanter Beitrag zum Thema.
Auf den Beitrag hatte ich schon mal hingewiesen beim Thema "Jalousieflügel und die Fliehkraft"

Achim
aus dem Vogtland

ultratrieur



Beiträge: 2.209

10.10.2011 16:11
#6 RE: Stromerzeugung in der Windmühle Sprengel-Neuenkirchen (Lüneburger Heide) Zitat · Antworten

Mehr als das hier kann man zum Thema eigentlich nicht sagen: http://www.muehle-aeolus.de/pilot.php

Was daran natürlich extrem frustriert, ist das Ergebnis: 900 kWh in einem Jahr! Das System liefert im Grunde keinen elektrischen Strom, sondern Wärme - also nehmen wir mal einen Vergleichspreis von ca. € 0,10 (weil sich's einfach rechnen lässt...) pro Gas-kWh, wurden hier im bisher besten Ertragsjahr € 90,- erwirtschaftet. Bei einer Investition von € 50.000,- ein m.E. nicht sinnvoller Return of Investment.
Allerdings verwundert auch die rechnerische Betriebsleistung von nur etwas über 255 Stunden (vorausgesetzt die Mühle lief immer mit 15 U/min). War da nur wochenends jemand da?? Wenn ja, wieso hat man für die Versuche nicht eine Mühle mit besserer Betreuung ausgewählt?

Naja - egal... auf jeden Fall zieht der Artikel so Manchem den Zahn, dass man mit so einer Installation ein Vermögen reindrehen kann.

Grüßli und Gz!



Flo der Liebe

Achim



Beiträge: 231

10.10.2011 17:39
#7 RE: Stromerzeugung in der Windmühle Sprengel-Neuenkirchen (Lüneburger Heide) Zitat · Antworten

Da isser ja wieder, der Artikel aus dem "Mühlstein" !

Achim
aus dem Vogtland

ultratrieur



Beiträge: 2.209

10.10.2011 17:49
#8 RE: Stromerzeugung in der Windmühle Sprengel-Neuenkirchen (Lüneburger Heide) Zitat · Antworten

Aber mal ne Frage an den Elektriker: müsste die Sache nicht mit einem Gleichstromgenerator regeltechnisch wesentlich einfacher zu realisieren sein? Und den Widerstandsheizelementen sollte es doch egal sein, ob sie DC oder konfus chaotisches AC bekommen . Und die Drehzahlabhängige mechanische Regulierung (Klappen) sollte doch auch klappen ohne dass man da elektrisch an einer Generatorkennlinie im oberen Leistungsbereich "fummeln" müsste.

Wie gesagt - ich bin stromtechnisch auf dem Wissensniveau von Albrecht Dürer oder J.S. Bach ...



Flo der Liebe

Mehltheuer



Beiträge: 699

10.10.2011 18:08
#9 RE: Stromerzeugung in der Windmühle Sprengel-Neuenkirchen (Lüneburger Heide) Zitat · Antworten

Will ja was ähnliches längerfristig auf dem Grundstück meiner Oma ralisieren...gibts einen Threat dazu.
Scheitert im Moment an Zeit und Geld.
Man kann doch auch einen größeren Generator mit mehr als 6-polen nehmen? Das gibt doch "gleiche" Spannung
und Frequenz? (bei weniger U/min)
Man muß ja nicht so eine gewaltige Übersetzung von 20 auf 1500/U min machen?
@ Florian: War der Elektrotechnik Unterricht an der DMSB nicht so deins?
Fand es immer "spannend- britz-bratz "

Gruß aus der Klapsmühle!
Paul



Andere haben so nutzlose Steinhaufen gebaut, die Pyramiden genannt werden, ich baue lieber Mühlen, die nützen wenigstens den Menschen.

Achim



Beiträge: 231

10.10.2011 18:49
#10 RE: Stromerzeugung in der Windmühle Sprengel-Neuenkirchen (Lüneburger Heide) Zitat · Antworten

Bei Drehstromgeneratoren bleiben die gleichen Probleme, unabhängig von der Nenndrehzahl.
Gleichstromgeneratoren sind weit einfacher zu händeln, vor allem wenn man nur Wärme produziert. Der Wirkungsgrad ist aber weit
schlechter. In Syrau haben wir auch schon über eine Gleichstrommachine nachgedacht. Histor. Generatoren sind aber recht selten und
daher auch teuer. Eine Lichtmachine vom Auto (mit Regler) wäre vielleicht ein gangbarer Weg, aber viel zu leistungsschwach, schade.

Achim
aus dem Vogtland

Mehltheuer



Beiträge: 699

10.10.2011 20:41
#11 RE: Stromerzeugung in der Windmühle Sprengel-Neuenkirchen (Lüneburger Heide) Zitat · Antworten

Wenn man kurz vor Gutenfürst im Wald nachguckt gammelt da ein Trabant Kombi im Busch.
Nachdem- hab den namen vergessen-durch dies Dorf ohne Dorfkern fährt-...
Die Lichtmaschine ist doch auch schon historisch oder?
Jedenfalls über 20 jahre alt...
Man könnte dann den Staubsauger für die Mühlenreinigung antreiben oder?

Gruß aus der Klapsmühle!
Paul



Andere haben so nutzlose Steinhaufen gebaut, die Pyramiden genannt werden, ich baue lieber Mühlen, die nützen wenigstens den Menschen.

Askop
Administrator


Beiträge: 610

10.10.2011 21:08
#12 RE: Stromerzeugung in der Windmühle Sprengel-Neuenkirchen (Lüneburger Heide) Zitat · Antworten

Zitat von Mehltheuer
Man könnte dann den Staubsauger für die Mühlenreinigung antreiben oder?

Unser Staubsauger hat 2.000 W/230 V. Bissel ville für das Trabbiteil.

Glück zu!

Mehltheuer



Beiträge: 699

10.10.2011 21:49
#13 RE: Stromerzeugung in der Windmühle Sprengel-Neuenkirchen (Lüneburger Heide) Zitat · Antworten

Der Anlasser des 601 hat 0,44 kw, auch sinnvoll bei ca. 20 PS
Keine ahnung aber in dem Kombi wird der selbe Motor gewesen sein oder?
War sowiso als Scherz gemeint, Auto Anlasser sind nicht für dauerbetrieb,
geeignet.
Ein bekannter hat ein Windrad damit gebaut)Anlasser: BMW), ist aber schon durchgebrannt irgendwie.
Er sucht jetzt einen neuen gebrauchten 1,1 KW Motor...
ich geh schlafen, is besser

Gruß aus der Klapsmühle!
Paul



Andere haben so nutzlose Steinhaufen gebaut, die Pyramiden genannt werden, ich baue lieber Mühlen, die nützen wenigstens den Menschen.

Jana



Beiträge: 288

11.10.2011 13:22
#14 RE: Stromerzeugung in der Windmühle Sprengel-Neuenkirchen (Lüneburger Heide) Zitat · Antworten

Zitat von Mehltheuer
Wenn man kurz vor Gutenfürst im Wald nachguckt gammelt da ein Trabant Kombi im Busch.

Dafür brauchen wir nicht erst bis Gutenfürst fahren Trabbis sind im Umkreis von 25 km um Plauen noch jede Menge im Rennen.

Liebe Grüße aus dem Vogtland/Sa.

Jana

Askop
Administrator


Beiträge: 610

11.10.2011 14:09
#15 RE: Stromerzeugung in der Windmühle Sprengel-Neuenkirchen (Lüneburger Heide) Zitat · Antworten

Zitat von Jana
Trabbis sind im Umkreis von 25 km um Plauen noch jede Menge im Rennen.

Und die gammeln alle hinter irgend welchen Büschen?

Glück zu!

Mehltheuer



Beiträge: 699

11.10.2011 15:46
#16 RE: Stromerzeugung in der Windmühle Sprengel-Neuenkirchen (Lüneburger Heide) Zitat · Antworten

Zitat
Und die gammeln alle hinter irgend welchen Büschen?

Nö einer gammelt da rum, vielleicht isser inzwischen auch
zugewachsen und dient wilden Kleintieren als Zuhause

Gruß aus der Klapsmühle!
Paul



Andere haben so nutzlose Steinhaufen gebaut, die Pyramiden genannt werden, ich baue lieber Mühlen, die nützen wenigstens den Menschen.

Jana



Beiträge: 288

11.10.2011 20:56
#17 RE: Stromerzeugung in der Windmühle Sprengel-Neuenkirchen (Lüneburger Heide) Zitat · Antworten

Aaaaalso, als hochoffizieller Sponsor vom Team Werk Zwei, muß ich mal bemerken: "Trabbis gammeln nicht!" Sie sind vielmehr wie alter Wein, alte Gemälde oder alte Männer. Je älter umso ... (Das kann sich jetzt jeder zu ende denken, wie es ihm gefällt)

Liebe Grüße aus dem Vogtland/Sa.

Jana

Askop
Administrator


Beiträge: 610

11.10.2011 21:15
#18 RE: Stromerzeugung in der Windmühle Sprengel-Neuenkirchen (Lüneburger Heide) Zitat · Antworten

Zitat von Jana
"Trabbis gammeln nicht!" Sie sind vielmehr wie ... alte Männer. Je älter umso ...

Warum haste mir das nicht schon in Syrau gesagt????!!!!!!

Glück zu!

Ralf ( gelöscht )
Beiträge:

11.10.2011 21:38
#19 RE: Stromerzeugung in der Windmühle Sprengel-Neuenkirchen (Lüneburger Heide) Zitat · Antworten

Zitat von ultratrieur
Aber mal ne Frage an den Elektriker: müsste die Sache nicht mit einem Gleichstromgenerator regeltechnisch wesentlich einfacher zu realisieren sein? Und den Widerstandsheizelementen sollte es doch egal sein, ob sie DC oder konfus chaotisches AC bekommen . Und die Drehzahlabhängige mechanische Regulierung (Klappen) sollte doch auch klappen ohne dass man da elektrisch an einer Generatorkennlinie im oberen Leistungsbereich "fummeln" müsste.

Wie gesagt - ich bin stromtechnisch auf dem Wissensniveau von Albrecht Dürer oder J.S. Bach ...


Hallo Florian, ganz klar, ein Punsches Heizer also ein Heizdraht funktioniert
auch mit DC .Hatt man aber keinen DC Gen. Nimmt man einfach
einen Asyncronmotor mit Schleifringen . Das sind die Motoren
Mit den 3 Ringen auf dem Ankerund Kohlen. Die gibt es ab Baujahr
1890 ca. Den lässt man drehen und speist auf den Schleifringen
Dei Erregerspannung ein. Am Ausgang erhaellt man einen Drehsrom
Mit irgendeiner Frequenz.Das ist allemal gut für einen Heizer.

Ralf ( gelöscht )
Beiträge:

11.10.2011 21:44
#20 RE: Stromerzeugung in der Windmühle Sprengel-Neuenkirchen (Lüneburger Heide) Zitat · Antworten

Zitat von Mehltheuer

Will ja was ähnliches längerfristig auf dem Grundstück meiner Oma ralisieren...gibts einen Threat dazu.
Scheitert im Moment an Zeit und Geld.
Man kann doch auch einen größeren Generator mit mehr als 6-polen nehmen? Das gibt doch "gleiche" Spannung
und Frequenz? (bei weniger U/min)
Man muß ja nicht so eine gewaltige Übersetzung von 20 auf 1500/U min machen?
@ Florian: War der Elektrotechnik Unterricht an der DMSB nicht so deins?
Fand es immer "spannend- britz-bratz "


Ja! Du hast recht.Bei steigender Polzahl verringert sich die Drehzahl
, mit der Spannung hat das nichts zu tun.

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz